Uganda: Homosexuallität und Prostitution sind nicht unsere Art zu leben

Ugandas Regierung hat einen Workshop für Prostituierte, der für den gestrigen Mittwoch in Entebbe geplant war, verboten

Prostitution ist illegal in Uganda, obwohl „Sexarbeiter“ frei in der Hauptstadt Kampala operieren.
Die Organisatoren der Konferenz aus den USA, Kenia und Uganda wollten den Teilnehmerkreis über seine Menschenrechte aufklären.

Minister Buturo:

„Wir nennen es eine Untugend welche illegal ist und mit 7 Jahren Gefängnis bestraft werden kann“ ließ der Ethik-Minister Nsaba Buturo verlauten, als er das Verbot letzte Woche ankündigte.
„Uganda hat entschieden, dass Homosexuallität, Prostitution und solche Dinge nicht unsere Art zu leben sind. Jeder der dagegen verstösst, bekommt was er verdient!“ fügte er hinzu.

Joshua Mmali von der BBC in Kampala sagte, dass der Einladungsbrief an Teilnehmer in der gesamten Ostafrikanischen Region gerichtet war.
Sie hatten bereits ihre Flüge und Aufenthaltskosten für das 4-tägige Treffen bezahlt, welches von der in Uganda beheimateten Frauengruppe Akina Mama wa Africa organisiert wurde.
Letztes Jahr, vor dem Meeting der Commonwealth-Führer in Kampala wurden spezielle Kontrollzonen eingerichtet um die Aktivitäten der „Sexarbeiter“ zu unterbinden.
Ein Editoral in der State-Run New Vision Newspaper rief zur Debatte darüber auf, wie die Prostitution im Lande gesetzlich geregelt werden sollte.
Prostituierte sind überall, in Pubs in Bars, auf der Straße, in Massagesalons, in Strip Bars und Bordellen, stand dort zu Lesen. Würde die Polizei die gesetzlichen Reglungen mit Gewalt gegen „Sexarbeiter“ durchsetzen, hätten diese wahrscheinlich keine andere Arbeit. Man würde diese Praxis nicht beenden, sondern die Kriminalität steigern.

Einige persönliche subjektive Worte dazu:
Natürlich ist Prostitution keine Lebensart in Uganda, sondern leider für Viele eine Notwendigkeit um zu Überleben! Homosexuallität ist mitnichten ein Verbrechen! Bei der geplanten Konferenz ging es nicht darum, Prostitution in Ostafrika zu etablieren oder zu verbreiten, sondern um Menschenrechte. Diese werden von den Herrschenden mißachtet: Brutalität, Vergewaltigungen, Folter und weitere Reprassalien gegen Frauen, die ihrem Elend durch das Geschäft mit käuflicher Liebe zu entfliehen versuchen, ausgeführt von uniformierten Handlangern, die sich offiziell Polizei nennen, werden angeordnet von der Regierung! Korrupte Politiker wie Buturo prostituieren sich für Macht und Geld, bestehlen und verkaufen ihr eigenes Volk. Sie sind das wahre Übel des Landes! Wünschenswert wäre, wenn Menschen wie Buturo bekämen, was sie verdienen!

Quelle : BBC

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s