Legalize it, legalisiert es – Gebt das Hanf frei und zwar sofort!

Nein, dieser Beitrag ist keine Initiative zur Legalisierung von Marihuana in Deutschland. Die Überschrift ist aber bewusst provokant gewählt um die Doppelmoral der Gesetzgebenden aufzuzeigen. Während hochprozentiger Alkohol für Erwachsene legal ist, wird das Ganja von selbsternannten Moralaposteln in Polizeiuniform verteufelt, der Jointraucher entsprechenden Repressalien ausgesetzt. Alkohol dagegen ist als sozialer Schmierstoff und Fantasieprothese längst gesellschaftsfähig. Teilweise wird man als Nichttrinker sozial ausgegrenzt, wärend sich die Halbstarken gruppendynamisch ins Koma saufen.

Dem full of foolishness, dem legalize rum, dem legalize whisky, but they fight the marihuana

sagt der kölner Reggae-Musiker Gentleman nicht zu unrecht. Also, verbietet Beides oder gebt das Hanf frei, wenn ihr rechtschaffend sein wollt. Hier hätten die Liberalen von der FDP, die ja immer so inflationär über die Eigenverantwortung der Bürger schwadronieren, eine Chance. Hey ihr Guidos, jetzt könnt ihr endlich mal eure Existensberechtigung für den Normalbürger nachweisen, indem ihr für mehr als nur für eure polemischen Reden die Verantwortung übernehmt und euch für die Legalisierung des rauchbaren Grases einsetzt! Schließlich möchte ich eigenverantwortlich entscheiden Marihuana nicht zu rauchen! Ist mir jedenfalls lieber, als es mir von euch verbieten zu lassen. Von den Grünen erwarte ich inzwischen nichts mehr, seit sie mit der CDU shakern, glaube ich beinahe, dass die sich für die Macht prostituieren und dafür mit jedem ins Bett gehen. Christian Ströbele ist bei denen einer der wenigen Lichtblicke:


Hans-Christian Ströbele: „Gebt das Hanf frei!“

Wäre es nicht schön, wenn Marihuana zufünftig in der Obst – und Gemüseabteilung bei Aldi angeboten würde oder ganz liebevoll eingetütet im Asia-Shop, gleich neben dem Koriander? Das hätte auch seine Vorteile, beispielsweise würde die Beschaffungskriminalität wegfallen, der Ganja-Konsument müsste nicht immer zum Hanfmann nach Holland fahren und die Zollbeamten könnten sich um wichtigere Dinge kümmern. Von zusätzlichen Steuereinnahmen ganz zu schweigen.

Marihuana wird oftmals in der Reggae-Musik als das heilige Kraut besungen, welches den Geist in die Sphären der Spirituallität trägt oder anders formuliert: Das Bewusstsein erweitert. Interessant in diesem Zusammenhang ist ein Interview mit Bob Marley, indem er sagt:

The Herb is a plant. Herb is good for everything. Why this people, who call themselves government, say you must not use the herb? They say you must not use it, it makes you to be a rebel

Die, die sich selbst Regierung nennen, glauben also bewusstseinserweiterte Bürger könnten rebellieren, doch warum? Versteckt sich hier das ungewollte Selbsteingeständnis der machthabenden Politiker, dass sie ihr Volk schlecht behandeln? Daher die provokative Frage von Bob:

A Rebel? Against what?

Richtig. Wogegen sollte man rebellieren, wenn die politischen Führer im Sinne ihres Volkes handeln? Keine weiteren Fragen,…

Lieber wird hochprozentiger Alkohol geduldet oder überdosierter volksverdummender Multimedia-Content verabreicht, passive Bürger mit betäubten Verstand und eingeschränkter Vernunft sind angenehmer zu regieren als Aufsässige!

Unbestritten, Marihuana ist gesundheitsschädlich, vor allem bei übermässigem Konsum und hohem THC-Gehalt, aber Krieg, Arbeit, Alkohol, das Springen von Türmen an Gummibändern hängend, einarmiges Daueronanieren [1], Cola, Kaffee, Extremsport, Kartoffelchips und Fernsehen sind es auch, aber trotzdem nicht verboten. Letztendlich stellen wir fest, das prinzipiell alles ungesund ist, entscheidend ist immer die Dosage!

Die Legalisierung von Marihuana in der BRDemokratie ist natürlich unrealistisch, viel wahrscheinlicher dagegen eine Koalition von CDU, FDP und den Grünen, die sogenannte „Jamaica-Koalition“. Vermutlich sind dann auch jamaica-ähnliche Verhältnisse zu erwarten: Geringes Einkommen, hohe Arbeitslosigkeit, steigende Kriminalität, leben am Existenzminimum usw. Solche Zustände wären dann für Viele nur noch grasrauchend zu ertragen.

Quellen (der Inspiration):
YouTube: Interview Bob Marley
YouTube: Stefan Raab feat. Shaggy – Gebt das Hanf frei
Legalisiert es endlich
Damit man mir keine Einseitigkeit vorwerfen kann:
Helge Schneider – Möhrchenlied (Marihuana ist nicht gut)
[1] Den sogenannten Tennisarm bekommt man nicht nur durch Tennisspielen 😉

Advertisements

17 Kommentare zu “Legalize it, legalisiert es – Gebt das Hanf frei und zwar sofort!

  1. Ich habe persönlich nichts übrig fürs Kiffen (es hindert beim aktiven Lästern), aber das Argument mit der Rebellion hinkt völlig:
    Wer zugekifft grinsend in der Ecke hockt, der ist erstens viel zu bequem, aufzustehen und zu rebellieren, und zweitens gar nicht in der Lage dazu.

    Gefällt mir

  2. Während des Rausches ist man eher lethargisch als rebellisch, da gebe ich Dir Recht. Ich habe selbst keine eigenen Erfahrungen mit Kiffen, denn ich inhaliere nicht mal Nikotin. Ob die Bewusstseinserweiterung auch über den Rauschzustand hinaus anhält kann ich nicht sagen, falls ja, verstehe ich die Sorgen mancher Polittrickser. Mir ging es aber in 1.Linie darum die Doppelmoral der Gesetzgeber aufzuzeigen, wären die ernsthaft um unsere Gesundheit besorgt, müssten sie mit gleicher Konsequenz den (hochprozentigen) Alkohol verbieten. Ich sage nur Alkohol-Lobbyismus!
    Gruß
    tom

    Gefällt mir

    • Du inhalierst kein Nikotin. Das ist gut so, denn im Gegensatz zu Hanf ist Nikotin der letzte Dreck, ist total schädlich, macht süchtig wie die Sau und kostet ein Schweinegeld

      Gefällt mir

  3. Vielen Dank für diese großartige Post! Es reizt mich, wenn ich Politiker sehe die reden von Alkohol in einer sehr positiven Art und Weise, während die gleichen Politiker will gerne Kampfen gegen den meisten anderen Drogen. Viele Politiker kann man sieht man Alkohol trinken, aber keiner von ihnen wird in der Öffentlichkeit zugeben, dass sie andere Drogen nutzen. Diese doppelte Standards sind extrem ärgerlich.

    PS: Der Link zum Interview Bob Marley ist nicht korrekt. Es sollte sein:

    [update] Geht nicht mehr aus Löschgründen, aber dieser geht (der Admin):

    Gefällt mir

  4. Als erstes ein großes lob für diesen guten artikel aber ich möchte jetzt mal ein wenig aufklärungs arbeit leisten.
    „Ich habe persönlich nichts übrig fürs Kiffen (es hindert beim aktiven Lästern), aber das Argument mit der Rebellion hinkt völlig:
    Wer zugekifft grinsend in der Ecke hockt, der ist erstens viel zu bequem, aufzustehen und zu rebellieren, und zweitens gar nicht in der Lage dazu.“
    Mein Aussage dazu:man lacht viel,das stimmt schon,aber das ist nicht das einzigste was passiert,ich habe zum beispiel mal in einem bus gesessen und bin ziemlich breit durch eine landschaft gefahren voller bäume und feldern und habe mich die ganze zeit gefragt wie wunderschön die welt sein kann und warum die leute soviel kaputt machen (ich bin mir der ironie bewusst das zu denken während ich in einem öl betriebenen fortbewegungs mittel sitze).man denkt über etwas nach und innerhalb von sekunden hast du die antwort,denkst gleichzeitig über was anderes nach,es ist ein gefühl von chaos,aber ein schönes.
    Bewusstseinserweiternd ist THC auch nur im sinne von Verstärkung.Der Körper hat eigene THC kapsel stellen(kp wie ich´s ausdrücken soll entspricht aber der wahrheit,hier ein link dazu:welche durch die Pflanze angeregt werden und somit verstärkt sich jedes gefühl,das gefühl von freude ist intesiver,man erlebt es anders,besser,man denkt intensiver nach und nicht zu vergessen sex und ähnliches sind auch 1000x besser 😉

    Gefällt mir

  5. Marvin,

    sei nicht so verbissen! Wenn ich für jeden Kommentar, bei dem ich mal was vergessen habe, einen Joint hätte rauchen müssen, hätte ich wahrscheinlich ein ernstes Drogenproblem.

    Ich habe aber den Vorteil, so „überreif“ zu sein, dass ich keine Drogen mehr brauche, bei mir ist es Alter statt Hanf.

    Gefällt mir

  6. Marvin, Danke für Deinen guten Kommentar und den Link! Sehr interessantes informatives Video. Es verdeutlicht m.E. auch die wahren Motive für das Cannabis-Verbot. Es sind politische (rassistische!) und wirtschaftliche. Wer glaubt, dass bei der Gestaltung von Politik noch der Mensch im Mittelpunkt steht, ist schlichtweg naiv.
    Diese Arte-Doku liefert genug Stoff für einen weiteren Blog-Artikel 😉

    buchstäblich, wenn Du bei jedem Kommentar, wo Du etwas vergessen hast, einen Wodka (hier beliebig vlg. Hochprozentiges einsetzen) trinken würdest, dann hättest Du ein viel ernsteres Drogenproblem 😉

    Aber gut, dass wir das Alles nicht brauchen…

    Gefällt mir

  7. Ich finde, jeder sollte sich aussuchen dürfen, welche Substanz ihn zum Beim-Kommentar-etwas-Vergessen bringt.

    Und ich hatte es übrigens so gemeint (zum Mitschreiben!)
    dass ich zuvor trotz aller Ernsthaftigkeit des Themas einen kleinen Scherz eingeworfen hatte.

    Und die Erklärung für Offensichtlichescherzenichtbegreifer sagt lediglich, dass ich auch ohne Drogenkonsum genausowenig 1000%ig funktioniere wie andere mit Drogenkosum.

    Aber nur weil ich keine Tütchen rauchen mag, möchte ich es trotzdem nicht dem Rest der Welt verbieten (lassen).

    Selstsam? Ja: buchstaeblich seltsam.

    Gefällt mir

  8. buchstäblich,

    Ich finde, jeder sollte sich aussuchen dürfen, welche Substanz ihn zum Beim-Kommentar-etwas-Vergessen bringt….
    Aber nur weil ich keine Tütchen rauchen mag, möchte ich es trotzdem nicht dem Rest der Welt verbieten (lassen).

    Hierbei sind wir uns doch einig. Also: Peace 🙂

    Gefällt mir

  9. Legalize it!

    Da ich selber gerne mal einen rauche und viele andere kenne, die auch rauchen bin ich zu einer Meinung gekommen: man bemerkt erst, was es für wundervolle Dinge im Leben gibt – dass es nicht nur aus Unterdrückung, Krieg, Arbeiten usw. besteht.

    Und nun: redet mal ’nen Alkoholiker mit 2,x Promille und ’nen chronischen Kiffer an – man wird sehen was passiert. ( An alle die, die
    eine Pflanze verteufeln ).

    In diesem Sinne – hauptsache 50 Tequila geext.
    bb

    Gefällt mir

  10. Hallo zusammen!

    Ich denke die Hauptgründe, die gegen die Legalisierung von Cannibis sprechen, sind folgende:

    – „Ganja wird (leider) als Einstiegdroge bezeichnet: Knallen die Joints nicht mehr greift man zunächst zu Speed und irgendswann hängt man an der Nadel (…)“, sagte mal ein Polizeibeamter, der mir eine Anzeige wegen dem Besitz von 0,6 g Gras nachwies (…).
    „Ausserdem schädigt der Konsum die Hirne von Jugendlichen in der Entwicklungsphase!“ Alkohol etwa nicht???

    Wo die Menschen Hanf rauchen da gibt es wenig Streit! Hanf ist Natur und kein teufelskraut! Alkohol hingegen macht aggressiv! Ich hau niemandem das gesicht blau, verprügele nicht meine Frau im Suff und verursache auch keinen schlimmen Verkehrsunfall! Aber das wird alles toleriert!

    Ich selbst rauche weiterhin hier und da mal einen Joint. ich sehe darin kein Verbrechen!

    Gefällt mir

  11. ICH WÄR AUF JEDEN FALL DAFÜR DAS MARIJUHANA LEGALISIERT WIRD

    WEIL ICH KIFFE SELBER
    UND WENN ES LEGALISIERT WIRD MUSS MAN NICHT MEHR ANGST HABEN DAS MAN ERWISCHT WIRD UND MAN KANN INRUHE KIFFEN

    ALSO BITTE DAS KIFFEN FREI GEBEN

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s