Internetzensur? Sperren Provider Zugriff zu rottenneighbor.com?

Über die Denunziantenplattform rottenneighbor.com hatte ich schon kritisch geschrieben. Nun gibt es Hinweise von Usern, dass möglicherweise deutsche Provider, wie der Pottblog berichtet, den Zugriff auf jene Seite sperren, wo man seine Nachbarn anonym mit Schmutz bewerfen kann. Es steht ausser Frage, dass das Handeln der namenlosen Denunzianten moralisch verwerflich ist, doch meine Ansicht dazu ist zwiespältig: Auf der einen Seite habe ich großes Verständnis für die verleumdeten Opfer, auf der anderen Seite halte ich Internetzensur in diesem Fall zumindest für sehr fragwürdig. Schließlich handelt es sich hierbei nicht um Kinderpornografie oder vergleichbares. Gibt es zukünftig für jedes Internetangebot moralische Torwächter? Dagegen dürfen rechtsradikale Hassdemagogen weiterhin unbehelligt und anonym ihr Unwesen treiben. Wie lange dauert es noch bis missliebige Dissidenten bzw unliebsame Meinungen von Bloggern auch in der sogen. freien Welt zensiert werden?
Greetings from China 😦

Ihr könnt selbst ausprobieren, ob ihr problemlosen Zugriff zu rottenneighbor.com habt. Wenn es nicht immer klappt, könnte es aber auch an Serverüberlastung liegen!

* Bei folgenden Providern scheint es Probleme zu geben:
1&1, Alice, Arcor, Kabel Deutschland, T-Online, Versatel
* Mit diesen Anbietern klappt der Zugriff offenbar problemlos:
O2 (via UMTS), Freenet

* (lt. unbestätigter Angaben von Usern):

Es stellt sich die Frage, ob wirklich die genannten Provider den Zugang zu Rotten Neighbor durch Zensur verweigern, oder ob möglicherweise bestimmte IP-Adressen serverseitig in den USA abgeblockt werden.
Doch Eines ist klar: Ich brauche diese Seite nicht!

[update 08.09.2008]
Falls der Zugriff nicht funktioniert probiert mal de.rottenneighbor.com. Hier kommt man direkt zu den deutschsprachigen Einträgen. Allein das Vorhandensein dieser URL könnte ein Indiz sein, dass der Betreiber von rottenneighbor.com die deutschen User nicht aussperrt. Vermutlich erfolgt die Blockade doch seitens der Provider in Deutschland. Eine offizielle Verlautbarung ist mir aber bisher noch ncht bekannt.
[update 15.09.2008]
Die angebliche Sperrung deutscher User bzw Zensur, stellt sich nun offenbar als Nullmeldung heraus. rotten neighbor.com ist mittlerweile wieder problemlos erreichbar. Deutsche Einträge nehmen weiter zu. Am Ende scheint sich alles als Marketingaktion zugunsten des Betreibers dieser hinterlistigen Anschwärzseite herauszustellen.
F*** you rottenneighbor.com!

Advertisements

21 Kommentare zu “Internetzensur? Sperren Provider Zugriff zu rottenneighbor.com?

  1. Ich halte die Sperrung dieses Verleumderservices für absolut richtig. Leider gilt ja…egal wie absurd die Gerüchte sind, die die Leute in die Welt setzen…irgendwas bleibt immer hängen.

    Hier von Zensur zu sprechen, halte ich nicht für richtig. Sonst müßte man im gleichen Zug auch fordern, dass Waffen jeder Art frei verkäuflich sein sollten. Aus gutem Grund ist dies – zumindest in Deutschland nicht so.

    Das Nazis sich allgemein im Netz und im speziellen auf Social Music Communities wie Last.Fm frei austoben dürfen halte ich auch nicht für richtig.

    Verleumdung/ Beleidigung/ Bedrohung (wenn auch nur verbaler Art) werte ich nicht als bloße Meinung ….daher gilt hier meiner Ansicht nach nicht das Recht auf freie Meinungsäußerung.

    DifferentStars

    Gefällt mir

  2. DifferentStars,

    wir sind uns einig: Meinungsfeiheit hört definitiv spätestens dort auf wo Menschenwürde verletzt wird! Die Nichterreichbarkeit von rottenneighbor.com wäre auch kein Verlust. Dennoch bin ich der Meinung, dass providerseitige Sperrungen von bestimmten Seiten de facto einer Zensur gleichkäme. Wenn der „big Zensor“ erst mal den Fuß in der Tür hat, fragt man sich dann, wo es anfängt und wo das enden soll.

    Allein die Tatsache dass diese Seite so erfolgreich ist, kommt einer moralischen Bankrotterklärung der Gesellschaft gleich. Im Real Life wird man sich weiterhin das Maul über seine Nachbarn zerreissen 😦

    Mittlerweile glaube ich, dass nicht vom Provider geblockt wird, in dieser Forumsdiskussion deutet einiges darauf hin.

    Gefällt mir

  3. Ich habe arcor und es bis jetzt nicht geschafft, Zugang zu dieser Seite zu bekommen.
    Über Für und Wider solcher Seiten und dem Widerspruch zwischen Meinungsfreiheit und Persönlichkeitsrechten wurde genug gesagt, da hat jeder seine eigene Ansicht.
    Aber sollte hier wirklich eine Zensur durch diverse Anbieter bestehen, verhindern diese zwar damit entsprechende Einträge. Andererseits verweigern sie mir persönlich den Zugriff auf Daten oder Behauptungen, die im Internet vielleicht über mich verbreitet werden.
    Das finde ich bei möglicher Zensur sehr viel bedenklicher.

    Gefällt mir

  4. Wie auch immer rotten neigbor zu sehen ist, jedoch sollten wenn schon die Kommentare nur nach Registrierung der Verfasser erfolgen UND die betroffenen Personen ggf. auf einen Blog hingewiesen wird. Sicher schwierig. Rotten Neighbor kann ja kaum für jeden Eintrag eine Nachricht senden.

    Gefällt mir

  5. Über Arcor geht es nicht, nur über anon-Links oder das Tor Project.

    Ich brauche die Seite nicht, aber eine Zensur im Internet ist nicht tragbar! (Pädophile Seiten natürlich ausgeschlossen)

    Gefällt mir

  6. Es handelt sich bei dieser Schmutzseite nicht um Meinungsfreiheit (und deren Bildung) sondern in der Regel um Verstöße gegen die §§ 185, 186, 187 StGB. Daher wäre die Sperrung rechtens. Eine Sperrung von Pädophilieseiten zu fordern und gleichzeitig andere Straftaten zulassen zu wollen, ist einigermaßen schizophren.

    Diese Seite verstößt eindeutig gegen deutsches Recht und kann daher hier nicht „zugelassen“ werden. Andererseits sollte es jedem klar sein, daß es immer Wege gibt, eine solche Seite doch aufzurufen und womöglich mit Inhalt zu füllen. So funktioniert nun mal das Internet.

    In diesem Zusammenhang von „Zensur“ zu sprechen, entspricht nicht den Tatsachen. Zensur erfolgt zwar hier in Deutschland in vielen Fällen (auch aus vorauseilendem Gehorsam) aber in diesem Fall ist der Begriff unangebracht.

    Gefällt mir

  7. xiongshui,

    Ich kann die Argumente gut nachvollziehen, aber:
    Warum wird dann der rechtsextremistische Dreck (permanente Volksverhetzung, Gewaltaufrufe etc. insbesondere im Kommentarbereich) von „PI-News“ nicht gesperrt? Ich könnte noch einige weitere Seiten dieser Art benennen. Wird hier mit zweierlei Mass gemessen? Ist man (Provider) auf dem rechten Auge blind?

    tilapia,
    danke für die Info, ich habe kurz etwas zu Nachbarn bewerten geschrieben.

    Gruß

    tom

    Gefällt mir

  8. T-Online scheint die Seite mittlerweile zu sperren, ich hab nix dagegen. Es muß nicht jeder Schwachsinn angeboten werden.
    Und wers unbedingt braucht, kann sich ja einen anderen Provider zulegen.

    Gefällt mir

  9. Ich sagte ja, wer meint, eine wirksame Sperre durchführen zu können, hat nicht verstanden, wie das Internet funktioniert. Das ist die eine Seite.

    Die Andere ist, das Inhalte auch gewichtet werden – wobei das absolut nichts mit wirklicher Wichtigkeit zu tun hat, sondern damit, ob die veröffentlichte Meinung sich gerade damit beschäftigt (da scheint z.Zt. das Thema „rottenneighbor“ oben zu stehen). Und ob Meinung veröffentlicht wird, hat zur Zeit mit Auflagenerwartungen, sprich: „Geld“ zu tun.

    Da zieht im Moment Kinderporno und (oft vermeintlicher) Datenschutz. Das kann sich nächste Woche ändern. Dies ist die traurige mediale Wahrheit. Das Einzige, was helfen kann, ist immer und überall dagegen anzuschreiben, wie sich bei diesen nächtlichen Softpornoanrufsendungen im Fernsehen gezeigt hat. Erst nachdem die Anrufe ausblieben, weil immer und überall darauf hingewiesen wurde, daß es sich um Beschiss handelt, wurde dieser Müll abgesetzt.

    Mit nachhaltiger und geduldiger Aufklärung lässt sich also doch etwas bewegen und warscheinlich auch mehr erreichen, als mit Verboten.

    Gefällt mir

  10. Es sieht so aus, dass der Betreiber von rottenneighbor.com in den USA, deutsche Nutzer ausschließt. Offenbar sind (zurecht) zahlreiche Beschwerden eingegangen. Aufgrund der IP-Adressen kann man ja das Herkunftsland herausfinden und selektiv aussperren.
    Short News berichtet
    Dennoch funktioniert es weiterhin über Freenet und Boff schreibt oben, dass es bei ihm auch mit Arcor funktioniert.

    xiongshoi,

    Zustimmung. Die Eigeninitiative mündiger Bürger ist wichtiger als Bevormundung und Reglementierung bis ins kleinste Detail.

    Gefällt mir

  11. Ich sehe gerade, daß ich oben nur teilweise geantwortet habe: die Rechtsverletzungen in Kommentaren bestimmter Seiten, werden von deren Betriebern meist mit einem Augenzwinkern geduldet, bis sich jemand beschwert. Dann wird gelöscht oder unkenntlich gemacht (meist so, daß sich der Sinn doch noch erahnen lässt).

    Daher steht man immer vor einer schwierigen Entscheidung: moniert man den Inhalt, findet die Seite mehr Beachtung. Moniert man nicht, bleibt der Dreck stehen.

    Es ist ähnlich, wie bei Selbstmorden, Sexualdelikten und Erpressung, sowie Terror. Berichtet man, wird die Öffentlichkeit aufmerksam. Berichtet man nicht, bringt man die Öffentlichkeit um ihr Recht auf Information – meist eine ziemlich schwierige Entscheidung, denn natürlich ruft sowas Nachahmungstäter auf den Plan (Amokläufe in Schulen), oder bringt kranke Hirne erst auf solche Ideen.

    Also ist in jeder öffentlichen Diskussion auch ein gutes Stück Verantwortlichkeit der Beteiligten gefragt.

    Gefällt mir

  12. Pingback: Crime Mapping anstatt Rotten Neighbors « The Gay Dissenter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s