Lukas Podolski, wärst Du doch in Köln geblieben

Lukas Podolski wärst Du doch in Köln geblieben oder zur Weser gegangen optional an die Elbe gewechselt, stattdessen kriegst Du an der Isar als Dauerersatzspieler die Bankenkrise. Ich kann ja verstehen, dass Du mit dem 1.FC Köln nicht in der 2.Liga kicken wolltest, Deine sportlichen Ambitionen waren höher, aber ausgerechnet zum FC Bayern? Als der Uli Hoeneß mit den großen Geldscheinen gewedelt hat, war die Versuchung offenbar groß. Du hast die Weltstadt Köln verlassen und bist im größten Dorf der Welt gestrandet. Du hast rheinische Fröhlichkeit gegen Münchner Tristesse eingetauscht, spieltest einst im schönen RheinEnergie-Stadion und musst Dich nun in dem häßlichen Schlauchboot warmlaufen, welches sich Allianz-Arena schimpft, um anschließend auf der Ersatzbank Platz zu nehmen. So ist es meistens,…

Auch gestern als Luca Toni – das ist der südländische Stürmer, der sich nach jedem Tor ein Ohr abschraubt, was in der letzten Zeit aber seltener passiert, ich meine dass er ein Tor schießt – verletzt war, gehörtest Du nicht zur Startelf. Der California-Klinsi lässt dich lieber beim Training Gummitwist spielen. In der 2.Halbzeit hat Dich dann Dein Trainer doch noch mitspielen lassen. Der Ribery hat Dir sogar erlaubt einen Elfer zu verwandeln. Über Dein Tor zum 3:1 gegen Arminia Bielefeld konntest Du Dich gar nicht freuen, ganz anders sah das noch in Köln aus, wo immer noch Dein Herz wohnt.

Warum haben Dich die Bayern überhaupt geholt? Die hatten doch schon den Klose und den Luca Toni als Top-Angreifer, ansonsten ist diese Retortentruppe reichlich mit Weltklasse- und Nationalspielern besetzt, war das nicht genug? Der Hans Meiser der Fußball-Manager, Uli Hoeneß sagte einst, Fußball sei der Konkurenzkampf zweier Wirtschaftsunternehmen. Wie laaangweilig! Aber darum haben sie Dich geködert, um die Konkurenz zu schwächen! Dass Du evtl. für Bremen oder Hamburg aufläufst konnten die Bayern nicht zulassen, lieber schieben sie Dich auf’s Münchener Abstellgleis. Das schmerzt, ich weiß, aber Fußball das ist auch Kapitalismus, insbesondere der des FC Bayern München!

In der Winterpause willst Du Dir darüber Gedanken machen, wie es in Zukunft weiter geht, jeder sieht wie unwohl Du Dich in der Münchener Ödnis fühlst. Klar wenn man ständig Rückenschmerzen vom Bankdrücken hat. Lieber mit dem 1.FC Köln verlieren als mit dem FC Bayern gewinnen, sag ich da nur. In der Nationalelf blühst Du richtig auf, hast wieder Spielfreude. In München dagegen scheint man Dir einen Maulkorb verpasst zu haben, dort darfst Du es nicht wagen die Taktik des Trainers als „Dreckscheiß“ zu bezeichnen, wie einst unter Rapolder in Köln. Sowas käme in Bayerns Landeshauptstadt quasi der Gotteslästerung gleich.

Kalle und Uli werden sich nicht erweichen lassen, so musst Du noch einige Zeit an der Isar versauern und die Fresse halten, die Kölner haben ja nicht genug Geld Dich freizukaufen, sagte der Hoeneß. Wenn’s gut läuft, darfst Du vielleicht zukünftig etwas häufiger vor den VIP’s, dem Operettenpublikum und den Erfolgsfans in der Schlauchboot-Arena einlaufen, maximal wirst Du Klinsis Hofnarr, doch nur in Köln bist Du Prinz Poldi!
Du hättest auf die Toten Hosen hören sollen:

„Ich würde nie zum FC Bayern München geh’n. Was für Eltern muss man haben, um so verdorben zu sein, einen Vertrag zu unterschreiben, bei diesem Scheiß Verein,..“

Die Toten Hosen – Bayern

Übrigens: Dein 1.FC Köln hat auch gestern 3:1 gewonnen. Auswärts beim VfB Stuttgart, fröhliches Winkewinke von der Neckar🙂

Viele Grüße in den Süden und laß Dir die Münchener Wohnhaft nicht zu lang werden😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s