NachbarVZ, noch ein Klon von rottenneighbor.com in deutsch plus Abzocke?

Der deutsche Blockwart kann sich freuen. Nachdem rottenneighbor.com inklusive Kartenmaterial nicht mehr nutzbar ist und auch nachbarn1bis6 seinen Dienst eingestellt hat, gibt es nun ein weiteres „Denunziantentool 2.0“ nämlich das „europäische Nachbarverzeichnis“ nachbarvz, erreichbar unter nachbarvz.eu bzw nachbarvz.de, offensichtlich der Nachfolger von nachbartest.de. Was ich prinzipiell davon halte, den Mitmenschen von nebenan anonym an den digitalen Pranger zu stellen, habe ich hier und auch hier schon deutlich zu Protokoll gegeben.

Ist nachbarnvz wie rottenneighbor.com?
Es gibt einen wesentlichen Unterschied: Bei NachbarnVZ muss man sich mit Klarnamen und Privatadresse regristieren, bevor man Einblick ins Portal bekommt, beim Original aus den USA genügte zur Anmeldung eine E-Mail-Adresse. Das deutsche Pendant gibt sich allerdings große Mühe so auszusehen wie das „Vorbild“ aus Übersee. Auf der Startseite springt dem Besucher die berüchtigte Grafik mit den roten und grünen Häuschen ins Gesicht:

nachbarvz_grafik

Des weiteren gibt es auf der Homepage einen Button mit der Beschriftung „kostenlos testen“. Doch Vorsicht hier lauert eine Abo-Falle! Wer hier das Online-Formular mit seinen Privatdaten (Echtname, vollständige Adresse) ausfüllt, schließt automatisch einen Vertrag mit NachbarVZ, den es innerhalb von 14 Tagen zu widerrufen gilt, ansonsten hat man ein Abonnement mit einjähriger Laufzeit an der Backe! Kostenpunkt: 5 Euro monatlich, also 60 Euro für das ganze Jahr. So lautet die AGB (Auszug):

Durch Absenden dieses Formulars und durch Bekanntgabe des Passworts durch nachbarVZ wird ein Vertrag mit nachbarVZ geschlossen, der es mir ermöglicht,
nachbarVZ.eu 14 Tage gratis mit allen Funktionen und ohne Einschränkungen zu testen
im Anschluss zum monatlichen Preis von lediglich 5,00 € ein Jahr lang alle Vorteile von nachbarVZ zu nutzen sofern ich im Testzeitraum nicht gekündigt habe. Ich habe in dieser Zeit das Recht jederzeit zu kündigen, die Kündigung wird zum Ende der Vertragslaufzeit wirksam.

Doch selbst im Falle des Widerrufs, scheint es noch einen Pferdefuß zu geben. Unter der Widerrufsbelehrung findet man folgenden Passus:

Hat nachbarVZ.eu mit ausdrücklicher Zustimmung des Kunden bereits vor Ende der Widerrufsfrist mit der Ausführung ihrer Dienstleistung begonnen oder hat der Kunde die Ausführung der Dienstleistung selbst veranlasst, erlischt das Widerrufsrecht des Kunden vorzeitig. (Hervorhebung von mir)

Ich bin kein Jurist und möchte das nicht rechtlich beurteilen, aber für mich sieht das nach unseriöser Geschäftspraxis aus und das ist noch sehr moderat formuliert! Mir persönlich ist schleierhaft, welche „Dienstleistungen“ hier gemeint sind.

Die Bewertungen der Nachbarn, ein Eindruck
Obwohl es sich um eine EU.-Domain handelt sind alle Einträge, die ich entdeckt habe in deutsch. Angenehm überrascht war ich, dass es viele positive Bewertungen gibt. Kurz und knapp heißt es z.B.: „Schöne ruhige Wohngegend, nette Leute, gute Einkaufsmöglichkeiten“. Dann gibt es auch nichtssagende nullinformative Einträge wie: „Nichts los“ oder „Hahaha“. So weit so erträglich. Leider gibt es auch Beurteilungen auf „Rotten-Neighbour-Niveau“, wie beispielsweise von der Userin „Fairyqueen“:

Im zweiten Stock wohnt ein mieses Schwein, der sine Frau für eine stadtbekannte Nutte verlassen hat. Und das obwohl seine Frau krank war. Wenn Euch was auffällt, sagts ihrem Anwalt.

Die selbe Userin:

Hier wohnt eine stadtbekannte Nutte, die ihre Finger nicht von den Männern anderer Frauen lassen kann. Vorsicht Mädels! Vor allem, wenn Eure Kerle Sportwagen fahren!

Ist „Fairyqueen“ vielleicht eine „stadtbekannte Sich-über-andere-das Maul-Zerreisserin“ ? Ihre Einträge sind aktuell 23 Tage alt.“ Susi123″ hat der Welt vor 8 Tagen folgendes mitgeteilt:

hier wohnt ein türkenschwein mit seinem scheiss kleffköter der mit drogen handelt!!! Vorsicht!!

Die Privatadressen der verbeurteilten Nachbarn sind für registrierte Benutzer sichtbar, zusätzlich wird der Wohnort auf einer Karte markiert (Google-Maps).
Insgesamt gibt es zum jetzigen Zeitpunkt nur 68 Eintragungen, allerdings mit steigender Tendenz.

Mein Fazit:
Die informative Qualität dieser Webseite ist m.E. gleich Null, weil sehr subjektiv, was den Wahrheitsgehalt zumindest äußerst fragwürdig erscheinen lässt, vor allem bei negativen Einträgen: Hier sehe ich in erster Linie niedere persönliche Motive. Bei derartiger Auskunftsbereitschaft deutscher Denunzianten über Dritte hinter deren Rücken, bin ich der Auffassung dass die „Stasi reloaded“ auch im heutigen Deutschland leider sehr gut funktionieren würde 😦
Man könnte das Ganze ja einfach nur lachhaft finden, wenn es denn nur um Streitigkeiten über Knallerbsenbüsche und Maschendrahtzäune ginge, aber bei so etwas geht m.E. definitiv zu weit!

Über den Verantwortlichen von nachbarnvz, einen gewissen Dr. jur. Ernst Altwasser und seine Geschäftspraktiken findet man im Netz nicht viel Positives (moderat ausgedrückt). Nicht nur wegen der zweifelhaften AGB, es scheint auch Praxis zu sein, Leuten Spammails zu senden, mit der Nachricht über eine schlechte Bewertung auf der Nachbarschaftsseite und der Empfehlung, sich dort zu registrieren um den Vorwurf zu überprüfen. Also, einen großen Bogen machen bzw. wegklicken!

[ update: 12.07.2009 ] NachbarVZ heißt jetzt NachbarZV. Neuer Name mit Buchstabendreher, aber das selbe Prinzip,  sogar schlimmer:

NEU: Prüfe die Bonität deiner Nachbarn. Wer ist insolvent?

So wirbt nachbarzv seit kurzem. Was geht dem Nachbarn die finanzielle Situation seines Nebenbewohners an? Da kann selbst das Pferd nur noch wiehern und abreihern,…

[ update 19.07.2009 ] Aktuell gibt es auf NachbarZV gerade mal läppische 126 Eintragungen. Ich freue mich schon darauf, bald darüber berichten zu können, dass dieses Projekt beerdigt wurde :mrgreen:

Die wenigen dort angemeldeten Mitglieder glänzen überwiegend durch Abwesenheit. Es sind offenbar auch einige gewerbliche Mädels darunter. „Gangbangparty“ zum Beispiel hat noch „Termine frei“ 😉 Kein Wunder, dass die Damen in Reizwäsche posierend mit aufschlussreichen „Künstlernamen“ als „beliebteste Nachbarn“ auf der Startseite von NachbarZV angezeigt werden, wenn die halbe männliche Nachbarschaft mit ihren Diensten beglückt wird,…Zustände sind das, empörend 😉

Weitere Informationen

Advertisements

15 Kommentare zu “NachbarVZ, noch ein Klon von rottenneighbor.com in deutsch plus Abzocke?

  1. Örgs, da isser ja. Hätte vielleicht einfach auf den Link bei Twitter klicken sollen. Du entwickelst Dich ja langsam aber sich zu einem Experten auf dem Gebiet dieser Programme, oder?

    Also dann will ich auch nicht weiter stören beim Beobachten der Stasi-Freaks…

    Gefällt mir

  2. Ich weiß nicht was schlimmer ist, diese Seite zu benutzen (und Nachbarn anzuzinken) oder dafür über die Maßen abgezockt werden….
    Wenn ich genau überlege, dann hat die Seite jede Menge Werbung verdient 🙂

    Gefällt mir

  3. Hallo Tom,

    wirklich guter, da informativer Beitrag – ich hoffe, dass viele Leute ihn lesen und auch verstehen werden.

    Diese Kombinatation von Denunziantentum, „Dirty talk“ und Abzocke scheint im Trend zu liegen, wobei das nur meine subjektive und nicht auf vergleichbar akribischen Nachprüfungen beruhende Einschätzung wiedergibt.

    Meine Schwerpunkte sind „bekanntlich“ anders gelagert, aber ich finde es toll, dass es Leute wie Dich gibt, die sich mit diesem Schmutz abgeben und andere Menschen warnen.

    Weiter so … ich schaue immer wieder gerne vorbei, auch wenn dies aufgrund meiner momentanen „Arbeitsbelastung“ seltener als früher geschieht!

    Beste Grüße und weiter so
    Hans.

    Gefällt mir

  4. Hi Hans,

    danke für Deinen lobenden Kommentar 🙂

    Ich verfolge dieses anonyme Denunziantentum schon eine Weile. Im Netz setzt sich teilweise das fort, was auch nicht selten im „Real Life“ geschieht: Es werden über die Nachbarn, hinter deren Rücken Gerüchte und Lügen verbreitetet.
    Da ich Menschen persönlich kenne, die schon Opfer böswilliger Verleumdungen durch die „liebe Nachbarschaft“ waren, reagiere ich auf dieses Thema entsprechend sensibel.

    Beste Grüße zurück und mache Du bitte auch so weiter mit Deinem Blog.

    Gruß

    tom

    Gefällt mir

  5. Pingback: NachbarVZ.eu – eine Neuauflage von rottenneighbor.com aber in Deutsch plus Abzocke? « Unsere “Helden”

  6. Das ist ja mal wieder eine geile verarschung. Es gibt so eine ähnliche Seite aber kostenlos.

    http://www.nachbarn.cc

    Dort kann man zwar keine Straßen bzw. User in den Sinne bewerten aber man kann mit den leuten Kontakt aufnehmen und diese dann persönlich fragen, wie die Wohngegend ist.

    Liebe Grüße Claudia

    Gefällt mir

  7. Danke für die vielen Infos, ich hab die Nachbarschaftsdenunziationsseite gesucht und wusste ihren Namen nicht mehr. Dank dir kenn ich nun drei Alternativen. Alles sehr Hilfreich, aber eins STÖRT:
    Die Scheinheiligkeit deiner Einträge.
    Du schreibst von Blockwarten, und dass du es asozial findest. (Ein Urteil, welches absolut nachvollziehbar ist.) Und davon, dass rottenneighbor bei uns kaum bekannt war bis es von den Medien „gehypt“ wurde.
    Kurze Rückfrage: Und was machst du?
    Grüße an deinen Counter, der hat mich jetzt auch.

    Gefällt mir

    • @Alexey

      Les Dir die Beitrage zu den Anschissportalen noch mal in Ruhe durch, vielleicht verstehst ja dann meine Intention, wenn nicht leg Dich wieder hin, Schnarchnase!

      Gefällt mir

  8. Was waren das damals nur für armseelige Feiglinge.
    Bevor jetzt der Gutmensch Applaus klatscht, sie sind Feiglinge dass sie es nicht durchgezogen haben.
    Und wenn sie es unter de-Domain registriert haben, auch noch richtig dumm.

    Bleibt zu hoffen, dass es mal wieder eine neue Seite dieser Art gibt.
    Natürlich kostenlos. SO etwas hat auch kostenpflichtig wenig Chancen.
    Wenn Geld verdient werden soll, kann ja Werbung verkauft werden.
    Das geht auch ohne dass man seine Identität einem Werbevermarkter (bei dem dann ein ANgestellter die Belohnungh der Deutschen Staatsanwaltschaft kassieren will) ptreis gibt. Es gibt Anbeiter die zahlen in anonymen Bitcoins aus.

    Besonders interessant wäre eine Webseite die sich auf Beamte spezialisiert. Polizisten, Arbeitsamt-Sachbearbeiter (nein, da war ich noch nie „Kunde“), Staatsanwalt, Richter usw..
    So wie http://www.RateMyCop.com , aber eher noch freizügiger.

    Haben denn all Die, die Scripte schreiben können, die Hose voll?
    Kein Problem, schreibt ein Script (aber mit Installationsroutine für Laien), und stellt es kostenlos im Internet zur Verfügung.
    Es findet sich sicher jemand der damit eine solche Seite eröffnet.
    Der Gesellschaft ist ein Dienst erwiesen (ein Tag Betrieb einer solchen Webseite ist mehr Wert als z.B. 40 bedeutungslose Jahre Drohne im Supermarkt), ohne persönlich das rechtliche und finanzielle Risiko eingehen zu müssen.

    Gefällt mir

    • Soso, feige Verräter, miese Mobber, debile Denunzianten und anonyme Anscheißer erweisen der Gesellschaft einen Dienst? Dann sollte man jenen die Juden an die Nazis verraten haben oder die freiwilligen IMs der Stasi also posthum noch das Bundesverdienstkreuz verleihen? Dass ich nicht kotze,….

      Schon vergessen, was dabei ‚rauskommen kann, wenn der Mob urteilt?
      Lynchmob im Internet nach Mordfall in Emden

      Nein „Gutmenschen“ klatschen da keinen Beifall, nur Schlechtmenschen.

      Gefällt mir

      • War ja klar, das die Nazikeule geschwungen wird 😉 .
        gegenüber einem Die-Linke/Piraten-Wähler 🙂 .
        Die gleichen Menschen, die die im Falle eines Chinesen oder Russen beklatschen würden.

        Die weisse Rose muss ja ein ganz übler Denunziantenhaufen gewesen sein, wie konnten die es nur wagen die armen unschuldigen Nazis anzuscheissen.
        Da wir faktisch in einem „Rechtsstaat“ leben der von Amnesty International für seine Polizei und Justiz kritisiert wird (mit extra Webseite: http://www.amnestypolizei.de ), und angeblich auch das korrupteste Land der Erde ist (Statistikverschleiert), und die OECD das Bundesregime für den Beleidigungsparagraphen 185 kritisiert, und mittlerweile auch beim Mainstreampöbel angekommen ist (Panorama, Report, SternTV, usw.), dass Polizisten gerne mal zuschlagen und dies per Meineid vor Gericht bestreiten, und die Opfer mit Falschanzeige bestrafen, ist eine solche Seite mehr als überfällig.

        Polizisten, aber auch die berüchtigten Jobcenter-Bediensteten (nein, ich war da noch nie „Kunde“) sollten immer im Hinterkopf haben, dass ein Fehlverhalten Konsequenzen hat.
        Sie auch dann Nachteile erfahren werden, wenn sie vor Gericht frei gesprochen werden. Das so eine Webseite ihr inoffizielles für jeden einsehbaren Vorstrafenregister wird. Das Härtefälle damit rechnen müssen, dass ein laut im Chor anprangernder Flashmob vor ihrer Türe, Wache usw. steht. Das Hinweise in die Straße gereinigt werden.
        Das Unterstützer sich ein Flugblatt ausdrucken und hinter die Autoscheibe kleben. natürlich auch bei Richtern, Staatsanwälten usw..
        Dass da auch profane Nachbarschaftsfälle zu finden sein werden, ist OK.
        Die reine Wahrheit zu verbreiten (evtl. Noch mit Videos), ist moralisch absolut in Ordnung. Ja, das ist ZIVILCOURAGE.
        Ich fand den Fall einer Familie die alle Nachbarn terrorisiert und bedroht, oder mal einen Eimer Wasser wirft.
        Scheinbar wollen Vermieter und Polizei nichts unternehmen, weil sie Angst haben dann als fremdenfeindlich da zu stehen.
        Die ausgezogene Mieterin glaubte sie könne die Adresse mit grünes Haus in Straße mit Sparkasse und Änderungsschneiderei in Essen-Süd nur für Anwohner kenntlich machen. Eine Emailanfrage an die Sparkasse Essen wo das zutrifft, und ich hatte die Straße.
        bin ich mal dort, sehe ich mir die Klingelschilder genauer an…

        Gefällt mir

        • Von wegen Nazikeule, ich hab‘ auch die Kommunistenkeule geschwungen, hier wird ausgewogen gekeult 😉 Ich habe bewusst die krassen Beispiele gewählt, um zu verdeutlichen, was Denunziantentum bewirken kann. O.K. nehmen wir mal die polemische Schärfe ‚raus, ich habe ohnehin das Gefühl, dass wir hier aneinander vorbei kommunizieren.

          Die erwähnten Probleme, Korruption in der Politik, ein offenbar korrumpierter, auf dem rechten Auge blinder Verfassungsschutz, Polizeigewalt, Willkür sogenannter Fallmanager in sogenannten Jobagenturen, sehe ich auch, aber was sollen rotten Plattformen auf denen sich fast ausschließlich dümmliche verbale Egoshooter tummeln, die zwecks Verbesserung persönlicher Befindlichkeiten so eine gemeine Scheiße ‚raushauen:

          „hier wohnt ein türkenschwein mit seinem scheiss kleffköter der mit drogen handelt!!! Vorsicht!!“

          daran ändern? Mit deren Bildungs- und Erziehungsniveau aufgrund Rechtschreibung und der Ausdrucksweise will ich erst gar nicht anfangen. Solche Leute tragen nichts zu Verbesserungen in der Gesellschaft bei, im Gegenteil sie sind eher Problemverstärker.

          Für mehr Transparenz braucht es eher so etwas wie Wikileaks, mit verlässlichen verifizierbaren Informationen, aber nicht solche Pöbel-Pranger a la „Rotten Neighbor“, wo die Wahrheit auf der Strecke bleibt. Es wäre wichtiger Zustände zu ändern, anstatt die Privatsphäre und Grundrechte einzelner austauschbarer Personen zu verletzen, indem man sie an die Öffentlichkeit zerrt und am digitalen Marterpfahl lyncht. Wer so handelt, ist nicht besser als das Shit-System,…

          Gefällt mir

      • Das finde ich jetzt unfair. Natürlich haben die Leute das Recht über Kinderschläger Häusliche-Gewalt und Drogendealer informiert zu werden oder sich gegenseitig zu informieren. Dann weis man auch von welchen Leuten man sich Fernhalten muss.

        Gefällt mir

  9. Ja, in dem Beispiel steckt dummer Rassismus drin.
    Den hätte der Idiot auch weglassen können.
    Den „Türken“ weglassen, und das rein jeden beleidigenden „Schwein“ drin lassen.

    Ja, es ist unseriös versteckt Abos unterzujubeln.
    Ich halte es aber auch unseriös dafür Geld zu nehmen.
    Naja, jeder wie er will, allerdings ist so eine Seite wohl nur kostenlos erfolgreich.
    Werbung kann man ja setzen, und es gibt auch Anbieter die in BitCoins zahlen.
    Das bedeutet der Seitenbetreiber kann absolut anonym bleiben, denn auch beim Bezahlvorgang wird keine Spur hinterlassen.

    Eine de-Domain ist dann noch dumm zugleich.
    Außer man registriert sie aus dem Ausland mit WhoIs-Schutz (der Domainhoster hat einen Strohmann-Dienst, der da eingesetzt wird), und plant gleich ein sie zu verlieren.

    Was hier irritiert, ist das Design bzw. Elemente davon nicht geschützt?
    Unabhängig von einer „Trademark“ etc., ist das doch wie bei einem Foto oder anderen Grafiken über das Copyright geschützt (?).
    Dafür muss man bei keiner Behörde regelmäßig etwas zahlen oder es aktiv einsetzen.

    Allerdings sind Monopoly-Häuschen in der Form ein schon lange bekanntes Designelement, und rafisch sehr simpel.
    Da zweifele ich die Schöpfungshöhe an.
    Und die Farben Grün und Rot, sind auch in dem Zusammenhang Alleingültig.
    Man kann als Nachahmer ja schlecht andere Farben nehmen.
    Und dass man es in 3D darstellt, kann es auch noch nicht sein.
    Auch das Element der weißen Linie erscheint mir sehr logisch.
    Man könnte eine andere Schriftart wählen.
    Ein rotes Haus zwischen Grüne zu setzen ergibt sich auch schon von alleine.

    „wo die Wahrheit auf der Strecke bleibt“.

    Daher sind ja heimliche Aufnahmen und Fotos ideale Beweise. Ich kenne „201“, aber dann kann der Betroffene zumindest nicht behaupten es wäre nicht die Wahrheit…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s