Klimaschutz pro und contra. Wissenschaft gegen Polemik oder: Miersch wird zerlegt

Von einem Wissenschaftsjournalisten erwarte ich, dass er dem laienhaften Leser komplexe wissenschaftliche Sachverhalte, verständlich und vor allem weitgehend ideologiefrei erklärt. Der Wissenschaftsjournalist Michael Miersch, der auch im Internet u.a. auf der „Achse des Guten“ oder „Maxeiner und Miersch“ publiziert, erfüllt diesen Anspruch meines Erachtens eher nicht. Stattdessen neigt er zur Polemik gegen alles, was nicht in sein Weltbild passt.

Miersch gehört der „Kontra-Klimaschutz-Fraktion“ an und ist auch einer ihrer Lautsprecher. Im Springer-Blatt „Welt“ veröffentlichte er unter dem Titel „Warum wir das Klima nicht retten müssen“ seine „Argumente“ gegen Klimaschutz. Der Klimatologe Stefan Rahmstorf ist darauf eingegangen und widerlegt sämtliche populistische Scheinargumente nach allen Regeln der Wissenschaft mit diesem grandiosen Beitrag:
-> Klimaschutz pro & contra
Bemerkenswert finde ich den letzten Absatz, wo Stefan Rahmstorf schreibt:

Spätestens da wird klar, für wen Miersch nicht schreibt: nämlich für Menschen, die Wert auf seriöse, belastbare Informationen legen und auch mal den einen oder anderen Punkt kritisch nachprüfen. Mehr als die üblichen populistischen Versatzstücke von den „Skeptiker“-Websites hat er nicht zu bieten. So erbringt Miersch selbst den besten Beweis, dass es ehrliche und ernst zu nehmende Argumente gegen Klimaschutz offensichtlich nicht mehr gibt – sonst hätte er sie sicher genannt.
(Hervorhebung „fett“ von mir)

Der Artikel stammt zwar vom 26.Oktober 2009, ist aber durch die Klimawandel-Debatte, die durch die derzeitigen winterlichen Wetterbedingungen wieder hochkocht, erneut brandaktuell geworden. Man sollte die Druckversion zu Papier bringen und den Fetzen an die Bretter vor den Köpfen derjenigen nageln, die erneut die „Es-gibt-keine-Erderwärmung-Sau“ durch Klein-Bloggersdorf jagen.

Advertisements

4 Kommentare zu “Klimaschutz pro und contra. Wissenschaft gegen Polemik oder: Miersch wird zerlegt

  1. Ganz bitter wird es, wenn Miersch beginnt sich zu Tieren zu äußern (wenn es zB darum geht, was ein Tier braucht, um glücklich zu sein > Stichwort: artgerechte Haltung)

    Gefällt mir

  2. Daisy, Bob und die klirrende Erdwarmerung

    http://freidemzen.wordpress.com/2010/01/17/daisy-bob-und-die-klirrende-erdwarmerung/

    Stellt euch vor: alle warten auf die „Erderwärmung“ und es kommt einfach keine! Das Wetter bleibt gleich und die Erderwärmung scheint bis auf Weiteres verschoben! Uns wurden aber subtropische Zustände versprochen! Im Tank-Top durch den sonnigen Januar und die Meeresbrise am palmenumstandenen Strand im heißen Süddeutschland, umspült vom nahezu brodelnden, ehemaligen Arktis- und Gletschereises. Jetzt im Winter gerade, wäre das natürlich besonders schön! Aber nichts da! Weit und breit nur normales Wetter, wie gewohnt. Leise rieselt der Schnee! Und es will einfach partout nicht wärmer werden! Wir wurden betrogen! Haben alle unsere Alaska-Jacken verbrannt und durch Badehosen und Bikinis ausgetauscht.

    Gruß Kaffee

    Gefällt mir

  3. @Thearcadier
    Wie jetzt? Zustimmung? Ich hätte jetzt mit empörtem Protest gerechnet 😉

    @ kinderkaffee
    Deine Worte sind eine nette Persiflage auf die debile Argumention der Klimawandel-Leugner 😉

    Gefällt mir

  4. Naja, ich bin ja nicht auf den Kopf gefallen. Tatsächlich kann man die beiden (Maxeiner und Miersch) argumentativ recht gut zerlegen. Köstlich lesen sie sich erst, wenn sie die Art der medialen Aufbereitung analysieren. Bisschen überspitzt, aber gut.

    Was sich Miersch mit Climategate leistet, ist ziemlich peinlich.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s