Wann wird der Internet-Explorer endlich abgewrackt?

Der Internet-Explorer, der Schrecken aller Webdesigner, verliert sein Grauen mit schwindenden Marktanteilen, doch am besten wäre es, wenn dieses Netzvehikel endgültig verschrottet würde! Stattdessen wird bei der Hinterhof-Softwareklitsche in Redmond weiter daran herumgepfuscht, obendrein wird der Unbrowser noch im TV beworben. Dabei kriegen sie anscheinend nicht einmal in der Version 8 eine standardkonforme Seitendarstellung auf die Reihe. Man schaue sich nur mal an, wie dieser Post aus diesem Blog im Browserfenster des I.E 8.06 dargestellt wird. Ein desaströses Chaos. Die Überschrift läuft bis in die Sidebar hinein, sieht grauenhaft aus!

Gut, es wäre theoretisch möglich, dass die fehlerhafte Darstellung, durch schlampige Codierung in diesem Blog-Theme (aktuell: Twenty-Ten) zustande käme, das dürfte aber nicht der Fall sein, weil Firefox, Opera, Epiphany, Chrome, Safari, selbst der KDE-Browser Konqueror, es schaffen hier alles einwandfrei abzubilden, daher kann es nur am Internet-Explorer liegen, wobei selbiger mir eigentlich piepegal ist, nur leider sind immer noch viele Internetreisende (aus Gewohnheit?) auf dem falschen Dampfer unterwegs. Wann sehen die bei Microsoft endlich ein, dass sie einen gescheiten Browser nicht gebacken kriegen, und stampfen das Projekt ein? Kloppt das Ding in die Tonne! Die Abrackprämie für diese Webschrottgurke kann in Deutschland aber nicht mehr kassiert werden, dafür ist es bereits zu spät,…😉

8 thoughts on “Wann wird der Internet-Explorer endlich abgewrackt?

  1. Leider hat der „Microsaft-Explorer“ zusammengenommen mit den Versionen 6,7 und 8 immer noch einen Marktanteil von c.a. knapp 60%. Firefox immerhin c.a 17%, die anderen Browser teilen sich den Rest. Mit anderen Worten: Für die Mehrzahl der Surfer sieht das Web ziemlich häßlich aus. Selber schuld!

    Gefällt mir

  2. sicher währen einheitliche darstellungen wünschenswert. immerhin ist ja durch windows ein einigermaßen einheitlicher standard für pc-programme erst möglich geworde..
    stellt euch eine welt vor, die aus lauter kleinen prozenten linux-varianten und noch mehr anderen selbstgebrauten besteht.
    so ist das auch für den ie. leider gibts dafür immer irgendwelche ausnahmen.
    Ziel eines webdesigners ist: u.a. die seite so zu machen, dass sie überall funktioniert.
    am ende ist es doch nur ne sache von width, margin, padding, display und float.
    also: nich meckern, sondern akzeptieren oder ignorieren.

    Gefällt mir

  3. Pingback: Ich empfehle diesen Kram… | Endgueltig

  4. @es
    Microsoft und Standards? Die Webstandards z.B. sind nicht von Microsoft gestzt worden, sondern werden von MS lediglich ignoriert. Die einzig richtige Vorgehensweise hast Du genannt -ignorieren!

    Gefällt mir

  5. So sieht’s aus. Microsoft versucht stets mit seiner Monopolmacht seine proprietäre Software als „Standard“ durchzudrücken. Mit Standard im eigentlichen Sinne hat das nichts zu tun. Wenn ein Unternehmen statt einer unabhängigen Institution sich anmaßt, Standard zu definieren, wird mir eher mulmig. Glücklicherweise ist für die Webstandards die W3C zuständig und nicht die Klitsche aus Redmond und das ist auch gut so…

    P.S. Nur mal so nebenher bemerkt: Unter Linux ist es viel simpler, mal eben einen Screenshot von einer geöffeten Webseite zu erstellen, als bei WinXP, wo es m.E. ziemlich umständlich und wenig intuitiv funktioniert.

    Gefällt mir

  6. @tom: Nun glaube ich aber nicht, dass diese Mehrzahl das Web genauso viel nutzt, wie wir. Soll heißen: würde man nicht nach Nutzerzahl, sondern nach Nutzungsdauer rechnen, so wären Opera und Firefox die Kings im Ghetto. Vllt. Oder auch nicht. Ich hab‘ ja keine Ahnung😀

    Gefällt mir

  7. @Moritz

    Stimmt. Wäre die Nutzungsdauer relevant, wären tatsächlich der Fuchs und evtl. der Norweger vorne. Es geht allerdings nach der Anzahl der Seitenaufrufe und da liegt wohl (noch) der Explorer vorn. Tja, sind eben nicht alle so Webwelt-Freaks wie wir😉
    Kompetenz ist nun mal nicht entscheidend, das beste Beispiel ist die Politik. Es soll sogar Leute geben, die nicht wissen, wie man einen Browser installiert (ganz zu schweigen von denen, die nicht wissen, was das ist) und das obwohl es bei Windows so einfach geht, mit dem Klick&Pray-Verfahren (Klicken und beten)🙂

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s