Deutsche Leitkultur, was ist das eigentlich?

Immer wenn es um Ausgrenzung geht, holt man wahlweise die schwammig formulierten „christlichen Grundwerte“ oder die nicht näher definierte „Deutsche Leitkultur“ aus Omas Nähkästchen. Auf dem Deutschlandtag der Jungen Union (JU) parlierte der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer:

„Wir als Union treten für die deutsche Leitkultur und gegen Multi-Kulti ein – Multi-Kulti ist tot“

Was ist deutsche Leitkultur?
Worin genau besteht eigentlich die Deutsche Alltagskultur, wonach sich die Zugewanderten orientieren sollen? Bild-Zeitung lesen¹ und Goethe² im Altpapiercontainer entsorgen? Ist es das traditionelle Deutsche Denunziantentum? Die Stasi grüßt aus der Urne. Besitz- und Hoheitsansprüche mit Verbotsschildern markieren? Liegestühle mit Handtüchern reservieren? Deutsche Nachbarschaftsverhältnisse? Kleingartenvereine gründen? Gartenzwerge aufstellen? Schwarz-rot-goldene Flaggen hissen, die Deutsche Hymne kennen? Volksmusik? Musikantenstadl? Deutschland sucht den Superstar? Die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft? Am Deutschen Bierstammtisch politische Thesen ’rauslallen und über jeden und alles motzen?

Auf der Suche nach der Deutschen Leitkultur
Nein, all das verdient nicht die Bezeichnung „Kultur“. Ich befürchte, dass man echte Deutsche Kultur nur noch in Museen findet oder in den feuchten verstaubten Kellern der buckligen Verwandtschaft. Dorthin stieg ich hinab und fand einen vermoderten Umzugskarton beschriftet mit: DEUTSCHER SCHLAGER. Ich sah hinein und entdeckte alte Schlagerplatten von Chris Roberts, Roy Black, Heintje, Nana Mouskouri, Cindy & Bert,.. „hm, die Namen klangen damals schon ziemlich multikulti“, …und Rex Gildo. Hossa! Ich habe die Deutsche Leitkultur gefunden!

„Westliche“ statt Deutsche Leitkultur?
In meinen Augen sind nationale Kulturen „westlicher“ Industriestaaten im wesentlichen durch die „gesamtwestliche“ Lebensart und dem vorherrschenden kapitalisten Wirtschaftssystem geprägt. Der Begriff „Leitkultur“ dient dazu, einen gesellschaftlichen Wertekonsens zu beschreiben. Was die „Deutsche Leitkultur“ ausmacht, bzw von der westlich europäischen unterscheidet, bleibt für mich dabei im Unklaren.

Multikulti lebt!
Noch ein Wort zu „Multikulti ist tot“: In unserem kleinen Dorf gibt es eine Straße von vielen, wo überwiegend Einwanderer leben. Alljährlich im Sommer findet dort ein Straßenfest statt, wo die Menschen ihre landestypische Küche draußen vor der Haustüre präsentieren. Jeder, ganz gleich welcher Herkunft und Staatsangehörigkeit, ist eingeladen nach Herzenslust zu probieren. Nur ein Beispiel von vielen, dass Multikulti lebt. Und wieder zeigt sich, dass das Geschwätz von Unions-Politikern mit der Lebensrealität nichts zu tun hat.

Am Ende der Gedankenkette bleibt die Frage. „Deutsche Leitkultur“? Watt is dat dann? Kann mir jemand helfen, diese Frage zu beantworten? Ich stehe gerade auf dem Deutschen Gartenschlauch,… 😉

¹Um die „Bild“-Zeitung zu lesen, sind keine weitreichenden Deutschkenntnisse erforderlich. Die einfach gestrickten Sätze und die üppigen bunten Bilder bieten auch dem Migranten, der die Sprache noch nicht fließend beherrscht, einen Einblick in unsere Boulevard-Gesellschaft und die mögliche Erkenntnis, dass er hier nicht unbedingt erwünscht ist.

²Ich fand kürzlich tatsächlich den Johann Wolfgang im Altpapiercontainer, während ein älterer Herr mit Dackel an der Leine und „BILD“ unterm Arm vorbeidackelte.

Advertisements

16 Kommentare zu “Deutsche Leitkultur, was ist das eigentlich?

  1. „Deutsche Leitkultur“ bedeutet: „Ihr armen Schweine von sonstwo, ihr könnt gerne hier zu uns kommen, um den Dreck weg zu machen. Aber glaubt ja nicht, dass wir euch deswegen akzeptieren, auch wenn wir Döner essen.
    Halte euch bedeckt, fallt ja nicht auf (was auffallen bedeutet, bestimmen wir!) und verschwindet, wenn ihr nicht mehr leistungsfähig seid!“

    Gefällt mir

    • was soll denn das für eine definition von deutscher Leitkltur?
      sind denn Einwanderer nur die ,wie du sagst, die Gesellschaft zum Dreck weg machen?Wenn du Ausländer nicht akzeptierst bist du sehr beschränkt in deiner Sichtweise und vorallem sehr mit Vorurteilen behaftet.
      Wer geht entscheidet jeder für sich!

      Außerdem entscheiden sicher nicht die Deutschen darüber, was auffallen ist und was nicht!

      Gefällt mir

  2. @HF
    Eine mögliche durchaus plausible Erklärung eines Begriffes, der immer wieder gerne von Politkern populistisch ausgeschlachtet wird. Die Union ist gerade wieder dabei, ihre rechte fremdenfeindliche Tradition zu entdecken (CDU/CSU-Leitkultur?), um rechtsaußen nach potentiellen Wählerstimmen zu fischen. Merkel schlug in die gleiche Kerbe und springt Seehofer bei:

    […] Multikulti ist absolut gescheitert […]

    Was ich absolut gescheitert sehe, ist die schwarz-gelbe Regierungspolitik! Anders ausgedrückt: Mutti ist gescheitert. Absolut.

    P.S Habe die Tippfehler korrigiert und den Korrekturkommentar gelöscht

    Gefällt mir

  3. irgendwo zwischen leid zufügen und leithammel, das wäre meine theorie. der begriff ist völlig verschwommen. und ja, vermutlich geht es um eine vorrangstellung und nicht um mitmenschlichkeit. mich ärgert das auch sehr. und deine fragestellung finde ich notwendig. allerdings werden die politiker weiterhin mit diesen schwammigen begrifflichkeiten eine schlammschlacht betreiben. leider.

    Gefällt mir

    • Der politische Neusprech bringt immer wieder bizarre Wortschöpfungen hervor, die selten Gutes meinen. Ich vermute „Deutsche Leitkultur“ heißt nach Tacheles übersetzt Deutsche Wirtschaft, der sich der „gute Migrant“ bei optimalen Kosten-Nutzenverhältnis zur Verfügung stellt. Mit Multikulti hat das allerdings wenig bis gar nichts zu tun.

      Deutsche Leitkultur? Eher Deutsche Leidkultur,…

      Gefällt mir

  4. Durchaus möglich, dass DIE deutsche Kultur in der Vergangenheit zu suchen ist. Die Frage ist nur: WARUM? Gibt es in der BRD keine herausragenden Persönlichkeiten mehr oder muss man erst lange tot sein, bis man als „leitend“ auf seinem Gebiet betrachtet wird? Resp. wird man während Lebzeiten heutzutage solange herunterkritisiert, bis von Kultur nichts mehr übrig bleibt? Warum?
    Oder legt ein schwammiger, niedlicher Begriff wie u.a. „Multikulti“ nicht gerade einen Finger in diese Wunde der fehlenden nationalen Kultur oder besser gesagt des nicht vorhandenen Nationalstolzes?
    Wann immer solche Begriffe erfunden werden (Leitkultur, Multikulti, Menschen mit Migrationshintergrund…) ist dies für mich ein Signal, dass Einiges im Argen liegt, und zwar so sehr, dass man dieses Problem nicht mehr mit eindeutigen Begriffen bezeichnen darf sondern nur hilfslos rudernd, lavierend zu umgehen/verdecken versucht.

    Gefällt mir

    • @Vallartina
      Die Begriffe Leitkultur, Multikulti, Menschen mit Migrationshintergrung, abfällig auch als „Kulturbereicherer“, bezeichnet, werden gern genommen, um die Gesellschaft zu spalten. Teile und herrsche, seit Ewigkeiten eine beliebte Strategie der Herrschenden.

      Es gibt sicherlich in Deutschland Menschen mit herausragenden Leistungen, die aber (zu Lebzeiten) wenig gewürdigt werden, wie Du schon richtig anmerkst. Ginge es nach der Medienpräsenz, wäre die Bandbreite unserer „Kulturschaffenden“ irgendwo zwischen Thomas Gottschalk und Dieter Bohlen. Schauderhafter Gedanke,…

      Multikulti, jedenfalls das, was ich darunter verstehe, war für mich noch nie ein Problem. Ich lebe multikulturell. Im privaten Umfeld, am Arbeitsplatz und wenn ich Musik höre. Nationalstolz dagegen ist etwas, was mir ziemlich abgeht.

      Liebe Grüße nach Mexico

      Gefällt mir

  5. Pingback: Deutsche Leitkultur, was ist das eigentlich? | TOMS WOCHENSCHAU

  6. Deutsche Kultur lebt, im Theater und bei den Poetry Slams. Nur ist sie da eben international, was der „deutschen Leitkultur“ widerspricht. Aber ganz ernsthaft: Wir hier sind doch alle nicht deutsch. Jedenfalls nicht so deutsch, wie andere glauben, dass man als Deutscher zu sein hat.

    Gefällt mir

    • Eben. Die Nationale Kultur löst sich in westlich-europäische Kultur auf, Einflüsse aus anderen Kulturkreisen kommen hinzu. Mittlerweile feiern wir ja auch Halloween.

      Am Ende bleibt die Frage ungeklärt, was Deutsche (Leit)Kultur bedeutet,…

      Gefällt mir

  7. Pingback: Rechtsextreme "Hassprediger", Zuwanderungsverbot und die Kapitalinteressen

  8. Sie haben die Frage ja schon recht fein beantwortet, der Begriff „deutsche Leitkultur“ wird zur Ab- und Ausgrenzung benutzt. Der „Erfinder“ des Begriffs, nebenbei ein Politologe syrischer Herkunft, hatte eher etwas anderes im Sinn: „Für Bassam Tibi basiert die europäische Leitkultur auf westlichen Wertvorstellungen: „Die Werte für die erwünschte Leitkultur müssen der kulturellen Moderne entspringen, und sie heißen: Demokratie, Laizismus, Aufklärung, Menschenrechte und Zivilgesellschaft.” Quelle wikipedia
    Von deutsch ist da erst mal keine Rede und wenn man dann noch den Laizismus und die Aufklärung weglässt und christlich, esoterisch daherkommt wird es eng, wie eng habe ich hier illustrierend angerissen: http://soloezist.wordpress.com/2010/10/19/deutsche-leitkultur/

    soloezistische Grüße

    Gefällt mir

    • @soloezist

      Danke für den 1.Kommentar hier im Blog und herzlich willkommen.
      Es könnte sein, dass die „Deutsche Leitkultur“ irgendwo zwischen Siggi dem Seicher und Alfred Tetzlaff verortet ist 😉

      soloezistische Grüße zurück

      Gefällt mir

  9. Das Deutsche ist schön. Das Amerikanische, das Ägyptische. Alle Völkerarten sind schön. Das Türkische, Das Portugiesische. Das Schwedische und das Usbekistanische. Objektiv ist alles schön. Die erste Frage an der es sich spaltet ist wie fremdfeindlich der Mensch ist. Das ist alles.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s