Wunsch

Projekt42:Wunsch

Projekt 42: Wunsch

Der Wunsch ist der Vater des Gedanken und die Mutter aller Parties. Viele Wünsche sterben an der Leitplanke der Realität oder verenden in der feuchten Hose. Einige haben Flügel, andere bleiben am Boden. Ein leicht erfüllbarer Wunsch gilt als bescheiden. Scheint er unererreichbar, heißt er Traum. Wirkt er verrückt, nennt man ihn Hirngespinst. Für die einen ist der Wunsch der Motor, der sie antreibt, für die anderen ein Grund das Scheckbuch zu zücken, für wieder andere der Anlass die Hände zu falten. Wünsche sind relativ. Der Wunsch nach einer täglichen warmen Mahlzeit erscheint für die einen genügsam, für die anderen ferne Utopie, weil ein Ozean, ein Grenzzaun, ein Minenfeld, Gewehrläufe oder eine unüberwindbare Mauer den Weg versperren.  Wünsche werden oft von jenen verwehrt, die schon alles haben, aber nie genug kriegen.  Wünsche pflastern den Weg zum Glück, das selten gefunden wird. Doch den, der einst wunschlos ist, den hat das Glück gefunden.

Ausgang_zum_Glück

Nächster Halt Sehnsucht. Ausstieg links. Vorsicht an der Bahnsteigkante!

13 thoughts on “Wunsch

  1. Kann Mensch wunschlos glücklich sein? Ich habe den letzten Satz Deines – wirklich schönen – Wunsch-Textes mal zum Anlass genommen, Wünsche/Träume/Hoffnungen/Hirngespinste in drei Schubladen zu sortieren: 1 existentiell, 2 ideell und 3 materiell. Wenn Mensch alle Wünsche aber nicht sich selbst aufgäbe, bliebe zum Schluss wahrscheinlich in Schublade 1 der Wunsch „zu leben“ übrig, was dann zwangsläufig andere Wünsche nach sich ziehen wird … Würden andererseits alle Wünsche erfüllt, könnte Mensch das überhaupt jemals erkennen, um entsprechend glücklich zu sein?
    Vielleicht liegt Glück einfach nur darin, zu akzeptieren, dass viele Wünsche der Schubladen 2 und 3 ihren größten Zauber nur entfalten, solange sie ein Gedanke im Wind sind …

    Gefällt mir

    • Danke Eva, Deine Gedankengänge ergänzen meine sehr schön. Deine Wunschkategorien finde ich zutreffend, wobei die 1. also die Existenzielle in einer Wohlstandsgesellschaft oft vernachlässigt wird, weil eine gesicherte Existenz meist als Minimalanspruch vorrausgesetzt wird. Ich halte dennoch Die Erste und Zweite Kategorie für die wichtigsten. Wenn das Existenzielle (Nahrung, Obdacht, Gesundheit) gesichert ist und das Ideelle (Liebe, Freundschaft, Harmonie, Frieden, Freiheit) vorhanden, ist das Materielle für mich nicht mehr so wichtig. Der Schlüssel zum Glück liegt für mich u.a. darin, einen gewissen Grad an Bescheidenheit zu erreichen, sodass das Hinterherlaufen nach käuflichem Glück nicht mehr erstrebenswert erscheint.

      Gefällt mir

  2. Schön… und dennoch habe ich Wünsche. Ein Wunsch ist es, mit offenem Herzen und Augen durch die Welt zu gehen und zu erkennen, daß ein winziger Augenblick Glück bedeutet.

    Lieb Gruß, die Emily😉

    Gefällt mir

    • Das brauchst Du Dir nicht mehr zu wünschen, das hast Du schon, da bin ich sicher😉

      „Wunschlos glücklich“ ist nicht wortwörtlich gemeint, sondern eher eine Redensart, die audrücken soll, dass jemand ein erfülltes Leben hat. Ein paar Träume und Wünsche soll jeder behalten, so fühlt sich Leben an.

      LG retour und Danke für den schönen Kommentar, liebe Emily🙂

      Gefällt mir

  3. Hach Tom. Das hast du sehr schön gesagt. Da geht mir das Herzchen auf🙂
    Wünschen ist wichtig. Es treibt uns an. Vielleicht sollten wir das Wünschen mit der Dankbarkeit ergänzen, Dankbarkeit für all die Dinge, die wir uns gar nicht zu wünschen brauchen, weil sie da sind. Wem das gelingt, ist dem Glück bestimmt ein Stück näher, egal wie mächtig oder utopisch seine Wünsche auch sein mögen. LG

    Gefällt mir

    • Hach Mayarosa, das tut mich rühren , wenn meine Worte Herzen berühren. Und ja, ich bin dankbar für jeden Atemzug, für jeden Herzschlag, für jeden Sonnenaufgang, für jede Sekunde Leben, für jedes geschenkte Lächeln, für jede interessante Begegnung oder kurz gesagt für alles Wertvolle, was mit Geld nicht bezahlbar ist, nur manchmal vergesse ich das…

      Gefällt mir

  4. Pingback: Wisst ihr eine Lösung? « Mayarosasweblog

    • Ach was Du als junger Hüpfer wirst doch wohl keinen ernsthaften Gedanken an die Urne verschwenden😉 Wie bereits geschrieben, „wunschlos glücklich“ meint nicht wortwörtlich keinerlei Wünsche mehr zu haben, sondern dass Mensch jenen Grad der Zufriedenheit erreicht hat, bei dem das weitere Lebensglück nicht mehr von unerfüllten Wünschen abhängt.

      Danke fürs „liken“ und liebe Grüße nach Mexico!

      Gefällt mir

  5. Pingback: Zementblog » Projekt 42: Verspätung

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s