R.I.P. Amy Winehouse

Soeben erfahre ich, dass Amy Winehouse heute gestorben ist. Diese Woche noch sah ich eine Doku auf Arte über Janis Joplin, die ebenfalls 27jährig, infolge ihrer Alkohol- und Drogensucht starb. Traurige Parallelen. Das Musikgeschäft ist knallhart und gnadenlos, viele zerbrechen am schnellen Ruhm und Geld, bleiben auf der Strecke oder verlieren ihr Leben.

3 thoughts on “R.I.P. Amy Winehouse

  1. Das ist traurig. Und ja, die Paralleln sind erschreckend. Großartige Stimmen mit viel Gefühl und Tiefgang. Leider emotional völlig durch den Wind. Haltlos. Kein Boden unter den Füßen (so wirken sie beide auf mich)

    Gefällt mir

  2. Heißt es nicht immer: Genie und Wahnsinn liegen dicht beeinander?

    Menschen mit viel Gefühl und großem Tiefgang drücken sich meist besonders aus, Emotionen suchen sich ihren Weg, oft ist dieser eine (Drogen)Sackgasse.

    Schade und sehr traurig!

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s