Verspätung

Projekt42:Wunsch

Projekt 42: Verspätung

Entsprechend des vorgebenen Schlüsselwortes stelle ich diesen Beitrag „pünktlich“ mit 5min Verspätung ein🙂 In unseren Kulturkreisen ist schon 5minüte Überfälligkeit bei nicht wenigen Zeitgenossen Grund genug für hektische Zuckungen, die sich durch nervöses Tippen mit dem Zeigefinger auf das Handgelenk äußern. Hierzulande assoziert man mit dem Begriff „Verspätung“ automatisch „Deutsche Bahn“. In Afrika sieht man das viel entspannter, dort gilt es noch als recht pünktlich, wenn man „nur“ 3 Stunden später als abgemacht zum vereinbarten Termin erscheint. Die Afrikaner pflegen zu sagen: „Ihr in Europa habt die Uhr, wir haben die Zeit“ Diese Philosophie hat nicht nur Nachteile. Doch wie steht es um die gesamte Menschheit? Der Ist-Zustand der Welt ist besorgniserregend. Haben wir den „Point-of-no-return“ schon überschritten? Hat der Mensch den letzten Aufruf zum Umstieg überhört? Ist der letzte Zug abgefahren? Hat die Menschheit sich verspätet?

Es ist fünf vor oder bereits fünf nach 12? Nur die Zukunft wird die Frage endgültig beantworten. Die Ungleichverteilung der irdischen Ressourcen, die sinnlosen Kriege, die Umweltzerstörung, der Klimawandel. Dafür werden wir die Zeche zahlen, wie teuer es wird, hängt davon ab, wie lange es dauert bis der Mensch zur Vernunft kommt und umdenkt. Bislang stellt er sich taub, hört das Ticken der Zeitbombe und das Zischen der Lunte nicht, wenn der Mensch sich weiter taub stellt, wird er auch den letzten Knall nicht mehr hören und das ist dann mal eine echt folgenschwere katastrophale Verspätung,…Bumm!

6 thoughts on “Verspätung

  1. Wovor haben wir uns verspätet? Was ist spät? Oder gar zu spät?
    Es gibt keinen „letzten Zug“! Nimm’s spanisch: el ‚ultimo‘ tren ist der ins Grab, aber es gibt immer den ‚penúltimo‘: morgen ist ein anderer Tag, ein anderer Morgen, ein anderer, eben der nächste, Zug! Wenn dann wirklich gar kein Zug mehr kommt, auf den wir aufspringen können, dann, mein lieber Tom: bis im nächsten Leben!
    Heute ist nur die Fortsetzung des ganz normalen gestrigen Wahnsinns! Und das hat die Menschheit schon seit tausenden Jahren! Nur irgendwie geht es immer weiter, weiter in den Wahnsinn (?) Ja, irgendwie schon! Aber irgendwie ging’s immer wieder weiter, sogar bergauf, vor allem nach jeder Katastrophe, jedem Terror, nach jedem Börsencrash, nach jedem Krieg!
    Un saludo, hasta mañana!
    (oder mein liebster Spruch aus dem arabischen Lebensraum: Not now, after one hour! – ergo: irgendwann, vielleicht, aber sicher!!!)
    Think pink.

    Gefällt mir

  2. Wer zu spät kommt, sieht den Zug nur noch von hinten! Vielleicht war man aber pünktlich und der Zug fuhr früher los? In beiden Fällen hat man ihn verpasst. Nun kann man sich ärgern, was allerdings nicht helfen wird, denn weg ist weg. In einem anderen Kontext würde ich jetzt schreiben, dass der Betreffende die Chance nutzen könnte. um sich umzusehen, zu überlegen, welche positiven Nebeneffekte sich ergeben könnten u.s.w.
    Im Kontext Deiner Weltbefindlichkeitsaussage könnte das möglicherweise der letzte Zug gewesen sein. Ihn zu verpassen, wäre fatal. Allerdings nur für die Menschheit. Nicht für den Planeten!

    Gefällt mir

  3. Pingback: Zementblog » Projekt 42: Angst

  4. Ja, ja die Zeit und AFRIKA, ich wünschte uns im Alltag öfters die Gelassenheit dieser Menschen. Es ist doch alles nicht so wichtig, werfen wir diese Zeitverkäufer doch einfach raus. Dann geht es auch der Erde wieder besser. Ich glaube an unsere Chance, sicher die Hoffnung stirbt immer zum Schluß, sonst würde ich die Hände in den besagten Schoß legen. Nur wir müssen aufhören nett zu sein, zu all den Beutel- und Halsabschneider. Lassen wir sie stehen, die Politiker und nehmen an ihrem massengymnastischen Veranstaltungen einfach nicht mehr teil, traut euch!
    Maya hat gerade was über die Sinne geschrieben, kehren wir doch einfach mal unser Unvermögen, Dinge wahrzunehmen in sein Vorteil um, stellen wir uns eine Welt vor ohne Politiker, Menschenknechter uoder ohne das Ozonloch und schwupp sind sie weg. Ich habe in den letzten Jahre einige Menschen für mich ausgeblendet und siehe da, die meisten begegnet mir auch nicht mehr. Ist wie mit den Parkplätzen, man muß sie sich nur richtig wünschen und schon sind sie da. Keine Angst, ich habe nichts getrunken😉 Viele Grüße Mike

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s