Morgens an der Ruhr

Die Tage werden länger, die Nächte kürzer. Das bedeutet, die lichtscheuen Vampire müssen zeitiger den Sargdeckel von innen zumachen, während es die lichtdurstigen Menschen, die eine lange düstere Zeit hinter sich gebracht haben, nach draußen treibt. Früh morgens mag ich es am Liebsten, wenn die Luft noch klar, die Sonne tief und der Tag noch unschuldig ist. Lasse die Umgebung auf mich einwirken, lausche dem Konzert der Natur, höre das Plätschern des Baches der in die Ruhr fließt, Gänse und Enten schnattern fröhlich, die Vögel zwitschern vergnügt, so kann ein Tag beginnen,…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kitaro – Melancholy

P.S. Das ist mein 888ster Blogeintrag.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s