Brutalste Aufklärung

Bill Williamsen, der Protagonist aus der Filmtriologie „Rampage“ von Uwe Boll klärt brutalst auf. Nach seinem spektakulären Amoklauf, verschanzt er sich in einer Fernsehstation nimmt dort Geiseln und erzwingt dadurch die Ausstrahlung seiner Botschaft landesweit (USA). Die Gewaltorgie in Ego-Shooter-Manier macht den Filmcharakter Bill Williamsen verabscheuenswürdig, aber was er verkündete, lässt einen sagen: „Scheiße, der hat ja so verdammt recht!“

(Filmausschnitt aus „Rampage 2, capital punishment“)

Weiterlesen

Edward Snowden, Staatsfeind Nr.1

staatsfeind_nr1

Es ist eine Farce, meine ich. Da wird ein Mann um die halbe Welt gejagt, der sich in meinen Augen keines Verbrechens schuldig gemacht hat. Edward Snowden hat die massive Verletzung von Bürgerrechten durch Regierungen und ihre Geheimdienste publik gemacht und damit sein Leben in die Tonne getreten. Die Regierungen von Spanien, Portugal und Frankreich machten sich zu sekundierenden Straßenkehrern der USA, indem sie dem bolivianischen Präsidenten auf seiner Heimreise die Überflugrechte verweigerten, dadurch einen 13stündigen Aufenthalt in Wien erzwangen, weil der NSA-Enthüller mit an Board vermutet wurde.

Weiterlesen

Songtipp (28): Lek Sen- Ndobine

In diesem Lied geht es um einen kleinen Vogel der frei sein will und die ganze Welt erkunden, doch das vermag er nicht, weil seine Flügel gestutzt sind.

Lek Sen – Ndobine

Ich finde den Song einfach nur,…WOW, Soul-Food pur.

Erklärt den Journalisten endlich was ANARCHIE bedeutet!

Anarchie-SymbolNeulich hörte ich einen Bericht im Radio über die beklagenswerte Situation in Syrien. Der Auslandskorrespondent bezeichnete die dort herrschenden chaotischen bürgerkriegsähnlichen Zustände als „Anarchie“. Dass diese Wortwahl in diesem oder ähnlichem Zusammenhang in den Medien verwendet wird, ist keine Ausnahme, sondern Normalfall. Erklärt den studierten Journalisten und Reportern endlich mal den Begriff Anarchie! Denn genau so kommt es, dass sich Begrifflichkeiten in ihrer ursprünglichen Bedeutung wandeln, weil sie permanent in Dauerberieselung gegenüber der breiten Öffentlichkeit falsch kommuniziert werden.

Weiterlesen

Gaucksche Freiheit

Jedes Mal wenn Gauck „Freiheit“ sagt, müssten 100 € ins Phrasenschwein, dann wäre bald der Staatshaushalt saniert. Jüngst verkündete unser oberster Grüßaugust fett mit Pathos aufgetragen „Polen sei das Land der Freiheit“  Und ich dachte immer das „Land of the free“ ist dort wo die Sonne (und auch einiges andere) untergeht.
Was „unser“ Bundespastor zum Thema Freiheit dahersalbadert, hat mit meinen Vorstellungen von Freiheit recht wenig zu tun  (Dazu später mehr hier im Blog) und geht, wie sooft beim Gelaber von Politikern, an der Lebenswirklichkeit vieler Menschen vorbei. Warum hinterfragt er nicht mal die sogenannten „freien“ (Welt)Märkte oder spricht über die „Freiheit“ der atypisch Beschäftigten auf dem sogenannten „Arbeitsmarkt“?  Die Gaucksche Freiheit scheint lediglich aus der Abwesenheit von DDR und Kommunismus zu bestehen.

Weiterlesen

„Unsere Regierung“

Die, die sich selbst Regierung nennen, stellen sich mal wieder blind, taub und stumm, wenn es um die Menschenrechtsfrage geht. Dort, wo es um Wachstum und Profite geht, haben sich Menschenrechte halt hinten anzustellen. Den dreckigen Panzerdeal mit dem Regime Saudi Arabiens hätten sie am liebsten totgeschwiegen. Wer glaubt, dass jene, die vorgeben „im Namen des Volkes“ zu regieren, sich zur Transparenz verpflichet fühlen, dem sei gesagt: „Willkommen in der Realpolitik, willkommen in der Merkelatur!“ Nicht meine Regierung:

Wunsch

Projekt42:Wunsch

Projekt 42: Wunsch

Der Wunsch ist der Vater des Gedanken und die Mutter aller Parties. Viele Wünsche sterben an der Leitplanke der Realität oder verenden in der feuchten Hose. Einige haben Flügel, andere bleiben am Boden. Ein leicht erfüllbarer Wunsch gilt als bescheiden. Scheint er unererreichbar, heißt er Traum. Wirkt er verrückt, nennt man ihn Hirngespinst. Für die einen ist der Wunsch der Motor, der sie antreibt, für die anderen ein Grund das Scheckbuch zu zücken, für wieder andere der Anlass die Hände zu falten. Wünsche sind relativ. Der Wunsch nach einer täglichen warmen Mahlzeit erscheint für die einen genügsam, für die anderen ferne Utopie, weil ein Ozean, ein Grenzzaun, ein Minenfeld, Gewehrläufe oder eine unüberwindbare Mauer den Weg versperren.  Wünsche werden oft von jenen verwehrt, die schon alles haben, aber nie genug kriegen.  Wünsche pflastern den Weg zum Glück, das selten gefunden wird. Doch den, der einst wunschlos ist, den hat das Glück gefunden.

Ausgang_zum_Glück

Nächster Halt Sehnsucht. Ausstieg links. Vorsicht an der Bahnsteigkante!

Downpressor

Downpressor ist eine Wortschöpfung die mit maximaler Wahrscheinlichkeit ihren Ursprung auf Jamaica hat. Sie bedeutet übersetzt Unterdrücker oder Tyrann. Das korrekte englische Wort dafür ist Oppressor. Da sich die erste Silbe von Oppressor wie „up“ spricht und alles was  „up“ enthält eher positive Assoziationen weckt, der Oppressor hingegen absolut negativ konnotiert ist, wurde aus dem „Uppressor (sic!)“ der Downpressor. Dieser Begriff findet sehr häufig bei Reggae-Lyrics Verwendung. So auch beim folgenden Song von Peter Tosh, ein Video von einem Live-Auftritt, wo genauer gesagt zwei Stücke performt werden. Der Text passt perfekt zur aktuellen politischen Situation in Tunesien und Ägypten.

Weiterlesen

Merkel sagte: „Mubarak, ein Freund Deutschlands“

Folgendes Video, ein Ausschnitt aus der gestrigen Heute-Show, verdeutlicht warum sich „westliche“ Politiker so schwer tun, sich unmißverständlich und eindeutig vom Ägyptischen Diktator Mubarak zu distanzieren und öffentlich seinen Rücktritt zu fordern:

Merkel zu Mubarak, bei seinem vorletzten Berlinbesuch: „Herr Präsident, Sie sind seit vielen Jahren ein Freund Deutschlands und deshalb sind sie uns in ganz besonderer Weise herzlich hier Willkommen“

Auch Deutschland ist in die geopolitischen Interessen der „westlichen“ Allianz eingebunden, deswegen eiern unsere Politiker herum, anstatt ein klares Statement zum Rücktritt Mubaraks verlauten zu lassen.

Weiterlesen