Tacheles, deftiges

Die pastorale Weihnachtsansprache „unseres“ Bundeswanderpredigers und die Neujahrsrede von Teflon-Muttie waren beides mit leeren Phrasen „gefüllte“ Kelche, die Ende letzten Jahres an mir vorüber gingen. Sprechakte, für mich emotional so bewegend, wie einer Landschildkröte beim Salatfressen zuzuschauen. Es gab mal Zeiten, da habe ich mich noch über derart scheinheiliges Gesülze aufgeregt. Ich mag es lieber ehrlicher mit Schärfe und Würze, Ihr wisst schon so richtig deftig mit Tacheles und so.

Hier ein Beispiel:
Weiterlesen