Zitat des Tages (30): „Die Mauer ist nicht weg…“

Ein kurzer Nachtrag zum gestrigen „Tag der Deutschen Einheit“:

„Die Mauer ist nicht weg, sie wurde nach Lampedusa exportiert.“
(„Wolfseule“)

Weiterlesen

„Deutschland geht es gut“

„Deutschland geht es gut“ wird aus gut unterrichteten führenden politischen Kreisen in den letzten Jahren regelmäßig verlautbart. Diese Aussage ist grundsätzlich korrekt, aber keine neue Erkenntnis, denn dieser Status Quo hat seit mindestens über 40 Jahren Bestand. In Relation zum Rest der Welt geht es uns in Deutschland wirklich gut, wir gehören weltweit zu den reichsten 20%. Das viel zitierte „Jammern auf hohem Niveau“ hierzulande lässt sich also nicht völlig von der Hand weisen. Auf der anderen Seite frage ich mich, warum Politiker in jüngster Zeit ständig kolportieren, dass es uns so blendend geht. (Vielleicht ist „blenden“ das Stichwort?) Selbstbeweihräucherung ist jedenfalls gänzlich unangebracht, denn mit der Arbeit derer, die uns in den letzten Jahrzehnten regiert haben, hat es m.E. wenig bis gar nichts zu tun.
Ist es nur politisches Geschwafel oder steckt dahinter taktisches Kalkül?

Weiterlesen

Ruanda

Heute vor 20 Jahren begann der Völkermord in Ruanda, bei dem bis Mitte Juli 1994 etwa 800.000 bis 1Million Menschen abgeschlachtet wurden. Ruanda sollte ein Mahnmal für die Weltgemeinschaft und ihre verlogene internationale Moral sein. Vor 20 Jahren haben sie alle weggeschaut. Wenn die führenden Politiker dieser Welt heute betonen, wie wichtig Ihnen die Verteidigung der Menschenrechte ist, halte ich das für Heuchelei. Menschenrechte interessieren nur, wenn sie zufällig auf der Strecke zu geostragetischen Interessen, Rohstoffen und sicheren Handelswegen liegen. Ruanda hatte offenbar all dieses nicht zu bieten…

Wyclef Jean – Million Voices

Presse:

„Beide Seiten, Hutus und Tutsis, haben Verbrechen begangen“, so Rusesabagina, der sich das Urteil erlaubt, weil seine Mutter eine Tutsi und sein Vater ein Hutu war: „Diese Wahrheit muss auf den Tisch – sonst gibt es keinen dauerhaften Frieden.“

Blogosphäre:

„Sozialtouristen“

„Sozialtouristen“ ist es also geworden, das Unwort des Jahres 2013, auserkoren von Sprachwissenschaftlern.  Eine weitere Neusprech-Vokabel die als berittener Wahnsinn durch die Medienlandschaft galoppiert.  Derartige Wortkonstrukte bedeuten oft das Gegenteil dessen, was der halbwegs vernünftige Menschenverstand damit assoziiert.

Weiterlesen

Wer ohne Sünde ist…

Über Limburg haben sich die Gewitterwolken des Shitstorms derart verdichtet, dass sich ein Scheißeregen epischen Ausmaßes über den Bonzen-Bischof Tebartz-van Elst ergießt. Bescheidenheit, eine der zwölf Früchte des heiligen Geistes, wie etwa im Katechismus der Katholischen Kirche, gilt selbstredend nicht für die, die sie predigen. Materieller Reichtum ist gottgegeben und steht den Auserwählten zu, denn gesegnet sind die, die haben, ihnen wird gegeben werden.  Und überhaupt und außerdem:

Wer ohne Sünde ist

„Wer ohne Sünde ist, soll den ersten Edelstein werfen.“

Da seht Ihr es also!

Und so schreiten sie gemeinsam Hand in Hand, Katholizismus und Kapitalismus in Richtung Paradies, dort wo die goldenen Kruzifixe leuchten. Amen.

TV-Duell? Ohne mich.

Mein Wort zum Sonntag:

Das groß angekündigte TV-Duell Merkel versus Steinbrück werde ich mir gewiss nicht antun. Pure Zeitverschwendung. Der Erkenntnisgewinn, den ich mir davon verspreche ist gleich null, also genauso niedrig wie der Unterhaltungswert der „Redeschlacht“ zwischen Merkel und Steinmeier vor vier Jahren. Meine politische Meinung sowie meine Wahlentscheidung bilden sich nicht wenige Wochen vor einer Bundestagswahl, sondern über den Zeitraum mindestens einer Legislaturperiode.

Weiterlesen

Tacheles, deftiges

Die pastorale Weihnachtsansprache „unseres“ Bundeswanderpredigers und die Neujahrsrede von Teflon-Muttie waren beides mit leeren Phrasen „gefüllte“ Kelche, die Ende letzten Jahres an mir vorüber gingen. Sprechakte, für mich emotional so bewegend, wie einer Landschildkröte beim Salatfressen zuzuschauen. Es gab mal Zeiten, da habe ich mich noch über derart scheinheiliges Gesülze aufgeregt. Ich mag es lieber ehrlicher mit Schärfe und Würze, Ihr wisst schon so richtig deftig mit Tacheles und so.

Hier ein Beispiel:
Weiterlesen

Altersarmut, die leicht vorhersehbare

Medien, Politiker und „Experten“ tun plötzlich alarmiert und überrascht, aufgrund der Tatsache, dass vielen Rentnern zukünftig Altersarmut droht. Dabei hat die Politik selbst durch ihre Renten- und Arbeitsmarktreform den Grundstein für diese drohende Entwicklung gelegt: Das Rentenniveau sinkt bis 2030 auf 43% des Nettolohns, das bedeutet dass Arbeitnehmer, die weniger als 2500€ Brutto verdient haben nach 35 Jahren Berufstätigkeit nur 688€ Rente erhalten würden (Quelle). Durch die Arbeitsmarktreform kam es zu einem Ausbau des Niedriglohnsektors vor allem durch Zeit- und Leiharbeit. Dass sich aus diesen atypischen Beschäftigungsformen, die, wie es hieß, den Weg zum sogenannten „ersten Arbeitsmarkt“ ermöglichen sollten, sich für viele aber als Sackgasse herausstellten und zum perspektivlosen Dauerzustand wurden, geringe Rentenansprüche ergeben war klar, dass wusste auch „unsere“ Arbeitsministerin Ursula von der Leyen.

Weiterlesen

Fröhliches Fest!

Egal woran Ihr glaubt oder auch nicht, jedem Menschen leuchtet das Licht. Aber lasst Euch nicht von den Blendern täuschen. Lasst Heuchelei und Mißgunst vor der Türe stehen, bittet Liebe, Frieden, Harmonie, Ehrlichkeit und Frohsinn herein. Weihnachten ist das, was Ihr für Euch daraus macht. Ob Ihr nackig mit einer Trommel um den Bauch rennend den Weihnachtsbaum umkreist oder ob Ihr in die Disko geht, fahrt rechts, entschleunigt schleunigst, haltet den Ball flach, tut nichts, was ich nicht auch machen würde und vergesst dabei eines nicht: Herz ist links! In diesem Sinne wünsche ich Euch allen ein
Fröhliches Fest!

Weiterlesen