Tacheles: Grundeinkommen, Arschloch!

Zum Thema BGE (Bedingungsloses Grundeinkommen) zwei Videos als Diskussionsstoff. Meine Meinung dazu? Ich bin unbedingt für ein bedingungsloses unpfändbares Grundeinkommen, welches die Lebensgrundlage des Menschen sichert. Existenzrecht ohne Zwänge, für mich ein Menschenrecht.

Weiterlesen

Eine Rasse – Mensch

Rasse ist ein künstliches, menschliches Konstrukt. Dieses kann besonders für die Menschen, die in Amerika oder Südafrika leben, schockierend sein, weil dort der Rassismus die Gesellschaft in vielerlei Hinsicht geprägt hat. Wissenschaftlich kann eine Rasse nicht definiert werden. Es existiert kein Gen für eine Rasse. Verfolgt man die Spur der Genealogie in die Vergangenheit zurück, stellt man fest, daß wir alle gemeinsame Vorfahren haben.

Als erstes differenziert man zwischen ethnischer Herkunft, Rasse[1] und Nationalität. Ethnizität ist die persönliche, kulturelle Indentität, während Nationalität das Land der Geburt oder eine gewählte Staatsangehörigkeit ist. Rasse beschreibt nach traditionellen Normen, die Hautfarbe des Menschen. Zum Beispiel Barack Obama’s Ethnizität ist kenianisch (väterlicherseits), seine Nationalität ist US-amerikanenisch, seine Rasse ist afrikanisch. Man kann die Nationalität verändern, aber nicht die Ethnizität oder die Rasse. Die Gliederung der Menschen in drei verschiedene Rassen (Europide, Negride und Mongolide) halte ich moralisch und ethisch für sehr bedenklich, sie gilt seit den 90ern glücklicherweise als überholt.

Rassisten haben, das aus ihrer Sicht vorhandene Problem der Verschwommenheit, versucht zu überwinden, was immer mit Inkohärenz endete. Nehmen wir das Beispiel von Südafrikas National Party während der Apartheid. Sie wollten die Aufteilung des Landes in Schwarze, Inder und Weiße.
Die Klassifizierung erfolgte ausschließlich durch die Erscheinung. Wenn jemand mit weißer Hautfarbe , ein farbiges Elternteil hatte, wurde dieser als indisch kategorisiert. Nach dem Wortlaut des Gesetzes waren die physikalischen Eigenschaften des Menschen entscheidend für die Zugehörigkeit seiner Rasse, die beispielsweise dadurch nachgewiesen wurde, wie gut ein Kamm durch sein Haar fuhr oder durch eine Prüfung der Ebenheit seiner Nase. Dieses Beispiel soll aufzeigen, wie der Rassismus genutzt wird, um die Bevölkerung zu spalten. Regimes schüren rassistische Flammen und schaffen dadurch soziale Gräben.

Natürlich gibt es Vielfalt unter den Menschen, doch der Begriff Rasse entbehrt jeglicher genetischer Grundlage, wird hauptsächlich dazu benutzt, Menschenrechtsverletzungungen zu rechtfertigen. Die Ideologie die Menschen in Rassen einteilt, halte ich für menschenverachtend und ist zu diskreditieren. Nur gleichberechtigung für alle Menschen, ebnet den Weg für einen weltweites friedliches Miteinander. Rassistisches Denken dagegen ist rückwärtsgewand. Es gibt nur eine Rasse und die heißt Mensch!
[1] Rassentheorien