Irakischer Fernsehjournalist verfehlte Bush mit „Schuh-Attacke“. Mach es besser!

bush_reflex

Der irakische Journalist
Muntadar al-Zeidi hat Bush verfehlt, aber den Zeitgeist des Internet getroffen. Mittlerweile scheinen Schuh-Wurfspiele als Flashgames zum Kultstatus im Netz zu gedeihen. Sie schießen wie Pilze aus dem virtuellen Boden. (Füttert mal eure Suchmaschine mit den Stichwörtern shoe bush game).

Weiterlesen

G.W. Bush, der schlechteste U.S. Präsident aller Zeiten – Neocons, die Loser des Jahrzehnts ?!

Die neokonservative pseudodemokratische Phrasenideologie ist gescheitert. Ein Indikator dafür ist die desaströse Amtszeit von G.W.Bush. Der verlogene Irakkrieg, Abu Ghraib, Guantanamo, Afghanistan, die exorbitante Staatsverschuldung, die Finanzkrise und steigende Arbeitslosigkeit skizzieren u.a. die Ära Bush jr. Weiterlesen

War ja klar: Blut für Öl! – USA forcieren irakisches Ölgesetz

Gut kann ich mich noch an die Schlagwörter der Irakkriegs-Befürworter erinnern: „Befreiung des irakischen Volks von Saddam Hussein“, „Friedensmission“, „Kampf gegen den Terror“, „humanitäre Intervention“ [1] bla bla bla,… yadda yadda,…
So lauteten die „Argumente“ als Hauptbegründung für einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg. Und jetzt das hier:

„Zum ersten Mal seit 30 Jahren sitzen US-Ölkonzerne wieder da, wo sie immer hinwollten: Am Verhandlungstisch mit der irakischen Regierung. Es geht um nichts weniger als die weitgehende Kontrolle über Iraks riesige Ölvorkommen. Den Weg für Exxon & Co. hat die Bush-Administration schon bereitet. Die Gesetzesentwürfe für ein irakisches Ölgesetz tragen maßgeblich die Handschrift der US-Regierung: Keine Mindestbeteiligung der Iraker an den Erträgen bei weitgehender Kontrolle der Konzerne über die Ölfelder. Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit lässt George W. Bush nichts unversucht: Selbst die Vertragsentwürfe über riesige irakische Ölfelder im Süden haben Regierungsberater aus Washington geschrieben.“ (Hervorhebung von mir)
(Quelle: Monitor webtv)

Soviel zu den „humanitären“ Absichten, der US-Regierung und ihren Verbündeten. Vielleicht wäre Raubzug die trefflichere Bezeichnung? Palin, die Vice-Kandidatin von US-Präsidentschaftsanwärter McCain, gab dem Irakkrieg sogar „göttliche“ Dimensionen, da wären dann wir wieder beim „Kreuzzug“. Es ist schon ein Kreuz mit den heuchlerischen Begrifflichkeiten. Am Ende bleibt mir nur anzumerken:
Lügen haben eben doch kurze Beine, die Wahrheit dagegen einen langen Atem,…

[1] Humanitäre Intervention, welch ein Wortkonstrukt! Wenn ich sowas im Zusammenhang mit Kriegen höre oder lese, legt das Essen im Magen den Rückwärtsgang ein! Leute, die sich solche Wortmonster ausdenken, trinken wahrscheinlich auch nach dem onanieren kaltes Wasser! Krieg ist vor allem Eines: Eine humanitäre Katastrophe!

Onanie eines kriegsgeilen Bloggers

Wenn ein scheinbar kriegsgeiler Blogger den mentalen Druck nicht mehr aushält, onaniert er seine geistigen Ergüsse in die Blogosphäre, der „Cumshot“ sieht dann so aus:

Wichtige Durchsage:
Da das Thema immer wieder aufkommt, hier noch mal für alle Irakkriegsgegner langsam und deutlich zum Mitschreiben:
Wer – gewollt oder ungewollt – durchschnittlich 50-150.000 Tote für einen unbegrenzten Zeitraum 10-20.000 Toten für wenige Jahre vorzieht, hat entweder ein massives Problem mit den Grundrechenarten oder aber er ist ein menschenverachtender, moralisch verkommener, heuchlerischer Drecksack.
Also legt verdammt noch mal KONKRETE Alternativen für den Sturz Saddam Husseins auf den Tisch oder haltet zu diesem Thema in Zukunft einfach die Klappe. Quelle: „No Blood For Sauerkraut“

Ich dachte „Dumm-Dumm-Geschosse“ sind völkerrechtlich verboten 😉
Das Wort Völkerecht ist im Sprachgebrauch der Neocons allerdings nicht sehr häufig anzutreffen.

Iraq Deaths Estimator
Mal abgesehen davon, dass der Irakkrieg auf einem Fundament aus Lügen & Manipulation basiert, erscheinen die Opferzahlen von 10-20.000 als Folge der U.S.-Invasion im Irak zugunsten der „Argumentation“ des „Kriegsbloggers“, zurechtgebogen und somit stark untertrieben. Die wissenschaftl. Studie (auf Grafik klicken) welche im britischen Medizinjournal „The Lancet“ veröffentlicht wurde, offenbart hier Zahlen von mittlerweile deutlich über 1Million Todesopfer. Die tatsächliche Opferzahl ist immer noch heftig umstritten, es gilt aber als höchstwahrscheinlich, dass es mind. mehrere Hunderttausend sein dürften, ganz zu schweigen von den Millionen Irakern, die aus ihrer Heimat fliehen mussten.

Wer mal einen wirklich guten Artikel zum Thema Irakkrieg lesen möchte, dem empfehle ich Der große Ruin. Das ist informativer, als das idiologisch einseitige Geschwurbel von „Paul Panzer“ 😉

Und nun eine Durchsage von einem Irakkriegsgegner:
Einzig und allein diejenigen, welche immer noch rein moralisch ethische Gründe für den Angriff auf den Irak vorschieben, sind menschenverachtende verkommene heuchlerische Drecksäcke. Gleichzeitig müssen sie sich fragen lassen, warum sich die ach so humanitär eingestellte U.S.- Regierung und ihre westl. Verbündeten, bei den Genoziden in Ruanda und Sudan, taub und blind gestellt haben.
Nein, wir Irakkriegsgegner halten nicht die Klappe sondern werden immer lauter!
Ende der Durchsage.

Was ist ein Neocon?

Als bekannt setze ich vorraus, dass Neo das griechische Präfix für Neu ist. Kommen wir nun zum zweiten Wortteil con. Hier klärt ein Blick ins Englisch-Deutsch-Wörterbuch auf:
Ein con man ist ein Betrüger, Bauernfänger, Hochstapler, Trickbetrüger. Ein Neocon dementsprechend ein neuzeitlicher Betrüger, Bauernfänger, Hochstapler und Trickbetrüger. Diese Attribute werden von der Realität untermauert: Wie war nochmal die Begründung für den Irak-Krieg? Wie wurde George W. Bush erstmalig Präsident der Vereinigten Staaten? Das könnte man noch endlos fortführen…keine weiteren Fragen!

So kann mein Slogan nur lauten: Please let me die, before I turn into neocon.

(Neo)con man:

Here comes the con man, coming with his con plan.
We won’t take no bribe, we’ve got to stay alive.
We gonna chase those crazy baldheads out of town…

Bob Marley Song: Crazy Baldheads

Die Welt ist sicherer, Danke USA!

Seit die US-Flagge auf dem Mond gehisst wurde[1], ist die Erde sicherer geworden.
us-flag_on_the_moon.jpg
Natürlich ist der einleitende Satz Unsinn. Er dient lediglich dazu den Sinngehalt der verbalen Absonderungen des noch amtierenden US-Präsidenten George Walker Bush, im Rahmen seiner Rede anläßlich des 5.Jahrestages seit der Irak-Invasion, zu verdeutlichen. Zitat:

„Die Welt ist besser dran, und die USA sind sicherer geworden“

DANKE Georgie, jetzt gehe ich auch viel entspannter auf die Straße, weil die Welt ja nun besser dran ist. Weiterhin ließ er verlauten:

„Der Krieg hat den US-Streitkräften ein neues Kapitel des Heldentums beschert“

egg_bush.jpg
Angesichts der vielen Menschenleben, den dieser, auf einem Lügenfundament basierende völkerrechtswidrige Krieg forderte, kann ich für soviel Maulheldentum nur das faule Ei des Monats März verleihen! Sehen Sie Mr.Präsident, nun haben Sie vor Ihrem Abgang noch einen Preis erhalten!
[1] Ich gehe ganz stark davon aus, dass das obige Bild von der NASA stammt und nicht aus Hollywood, die USA machen der Welt doch nichts vor und lügen nie 😉

Noch ein paar Worte an die Kriegsblogger…

Ich meine diejenigen, die ihr Weblog mit Bombern und Panzern schmücken und noch stolz darauf sind. Immer noch feiert ihr die US-Invasion im Irak als Erfolg und immer noch wollt ihr trotz der Geheimdienstberichte eine militärische Offensive im Iran. Ich glaube ihr könnt nicht einmal ansatzweise ermessen, welches Leid und Elend der Krieg über die Menschen bringt.. Seht euch diese Bilder an. (Achtung! Nichts für sanfte Gemüter!). Müsstet ihr dieses Leid am eigenen Leib erfahren, würde euer Kriegsgeheul schnell zu einem jämmerlichen Abgesang, um schlußendlich zu verstummen. Wenn ihr es immer noch nicht eingesehen habt, nehme ich die berühmt, berüchtigten gelben Notizzettel und tackere sie euch an euer Brett vorm Kopf!

Ich höre gerade: Peace and Love von Culture

In diesem Sinne, friedliche Grüße

tom

Bumm Bumm Bush

Einige halbgare Freizeitdemagogen in der Blogospäre fordern vehement einen Angriffskrieg auf das „gefährlichste Land der Welt“. Schließlich hat es ja beim Irak auch so „hervorragend“ funktioniert. Nachdem man dort die Demokratie herbeigebombt hat, ist ja bekanntlich eine Oase des Friedens entstanden mit blühenden Landschaften. (Hm, das mit den blühenden Landschaften kommt mir bekannt vor). Unser Boris  wurde ja früher Bumm Bumm Becker genannt, wegen seiner harten Aufschläge. Bush hat auch harte Aufschläge, nur benutzt dieser keine Tennisbälle…
Let’s bomb Iran! rufen ihm seine treu ergebenen Neocon-Fans zu und die Rüstungsindustrie stimmt mit ein. Doch Georgie ist überrraschenderweise noch nicht in Bombenstimmung. Er setzt, obwohl er diplomatisch und rhetorisch etwas limitiert ist, noch auf Verhandlung und Sanktionen. Hat er etwa doch dazugelernt? Der Macher dieses satirischen Videos bedankte sich am Ende seines kleinen Films dafür, dass die Bush-Administration ihr Verlangen den Iran zu bombadieren noch unterdrücken konnte, bis er seinen Carton fertiggestellt hatte.