Heuchelei oder ein Schwede im Iran

Alter Schwede! Gestern lallte mich den ganzen Nachmittag das Radio voll, über irgendwelche Heuchler, die sich darüber echauffierten, dass der schwedische Botschafter an der Feier zur Amtseinführung von Ahmadinedschad teilgenommen hat. Die umstrittene Wiederwahl des alten zum neuen Präsidenten Irans wurde von heftigen Protesten begleitet, wogegen die Regierung Ahmadinedschads mit brutaler Härte vorging, infolge dessen starben 30 Menschen und tausende wurden inhaftiert.

Weiterlesen

Wahlbetrug? Was Iran, USA und Kenia gemeinsam haben könnten,…

Wahlbetrug? Da war doch was,…das mediale Gedächtnis ist kurz, aber keine Sorge ich bin ja bei Euch 😉
Nach dem bedauerlichen „Wahlsieg“ von Ahmadinedschad liegt der Verdacht der Wahlfälschung in der Luft. Zweifel an der Korrektheit der Präsidentschaftswahl im Iran sind durchaus angebracht, bewiesen ist bislang nichts.
Wie war das noch, als George W. Bush gewählt wurde? Da gab es ja auch einige…eh…Ungereimtheiten. Am Eindeutigsten scheint der Wahlbetrug von Präsident Kibaki in Kenia Ende 2007. Da gab es Bezirke mit einer Wahlbeteiligung von 110%! Das ostafrikanische Land war bis dahin immer die „Vorzeigedemokratie“ des schwarzen Kontinents in den westlichen Medien. Damals gehörten die USA übrigens zu den ersten Gratulanten (später als der Wahlbetrug immer offensichtlicher schien, wurde es ihnen wohl doch zu peinlich und sie zogen die Glückwünsche zurück), während sie das Wahlergebnis im Iran derzeit noch nicht anerkennen. Insgesamt regiert die U.S.-Regierung bisher aber relativ gelassen auf das Wahlresultat im ehemaligen Persien.

Noch ein paar Worte an die Kriegsblogger…

Ich meine diejenigen, die ihr Weblog mit Bombern und Panzern schmücken und noch stolz darauf sind. Immer noch feiert ihr die US-Invasion im Irak als Erfolg und immer noch wollt ihr trotz der Geheimdienstberichte eine militärische Offensive im Iran. Ich glaube ihr könnt nicht einmal ansatzweise ermessen, welches Leid und Elend der Krieg über die Menschen bringt.. Seht euch diese Bilder an. (Achtung! Nichts für sanfte Gemüter!). Müsstet ihr dieses Leid am eigenen Leib erfahren, würde euer Kriegsgeheul schnell zu einem jämmerlichen Abgesang, um schlußendlich zu verstummen. Wenn ihr es immer noch nicht eingesehen habt, nehme ich die berühmt, berüchtigten gelben Notizzettel und tackere sie euch an euer Brett vorm Kopf!

Ich höre gerade: Peace and Love von Culture

In diesem Sinne, friedliche Grüße

tom

Iran-Krieg: Befürworter, Hosen runter!

Diejenigen, die so vehement für einen Angriffskrieg gegen den Iran votieren, stehen nun nach den jüngsten Pressemeldungen mit heruntergelassenen Hosen da:
tomswochenschau_schwammkopf_hose_runter.jpg

Interessante Blogbeiträge zum Thema:

Ramon Schack: US-Geheimdienste: Der Iran hat sein Atomwaffenprogramm eingestellt

Zeitcollector: Iran – US-Geheimdienste widersprechen Regierung

Besonders gut gefällt mir der Kommentar von manicblue:

„Nur weil sie das Atomprogramm gestoppt haben, wer kann uns sagen, daß sie es nicht fortsetzen?“ Wer sonst, als Junior George Bush… Es sieht so aus, daß der einzige Weg den Mann aus dem Amt zu jagen, ein Blowjob ist, ernsthaft! (Übersetzt: tom)
Quelle: Rapid Cycling: Tyranny of fear continues

Bumm Bumm Bush

Einige halbgare Freizeitdemagogen in der Blogospäre fordern vehement einen Angriffskrieg auf das „gefährlichste Land der Welt“. Schließlich hat es ja beim Irak auch so „hervorragend“ funktioniert. Nachdem man dort die Demokratie herbeigebombt hat, ist ja bekanntlich eine Oase des Friedens entstanden mit blühenden Landschaften. (Hm, das mit den blühenden Landschaften kommt mir bekannt vor). Unser Boris  wurde ja früher Bumm Bumm Becker genannt, wegen seiner harten Aufschläge. Bush hat auch harte Aufschläge, nur benutzt dieser keine Tennisbälle…
Let’s bomb Iran! rufen ihm seine treu ergebenen Neocon-Fans zu und die Rüstungsindustrie stimmt mit ein. Doch Georgie ist überrraschenderweise noch nicht in Bombenstimmung. Er setzt, obwohl er diplomatisch und rhetorisch etwas limitiert ist, noch auf Verhandlung und Sanktionen. Hat er etwa doch dazugelernt? Der Macher dieses satirischen Videos bedankte sich am Ende seines kleinen Films dafür, dass die Bush-Administration ihr Verlangen den Iran zu bombadieren noch unterdrücken konnte, bis er seinen Carton fertiggestellt hatte.