Klimawandel, sie reden viel und tun wenig

Dass bei den Klimaverhandlungen in Doha/Katar, übrigens das Land mit dem mit Abstand höchsten CO2-Ausstoss pro Kopf, kaum etwas Zählbares herauskommt, war zu erwarten. Die Staaten schicken ihre Delegierten, um die jeweils eigenen Interessen zu wahren, da müssen globale Belange zurückstehen. Während sich die Atmosphäre weiter aufheizt, vertagt man die Probleme von morgen erst mal auf übermorgen. Hauptsache Wirtschaftswachstum.
Weiterlesen

Weltwahnsinn, verdichtet: „wtf ?!“

Zur Lage des Planeten. Bei allem was es tagtäglich auf die Augen und auf die Ohren gibt, erscheint in meinem Kopf immer häufiger dieses „wtf“¹, welches entlang meiner Schädelinnenwand rotiert, wie ein Speedbiker in der Kölner Radrennbahn. Täglich tickt der Totenticker, der Bodycounter summiert. Auf dem ewigen Krisenherd Naher Osten kocht es mal wieder über, „westliche“ Regierungen machen sich Sorgen um die Stabilität und sichere Handelswege in dieser Region, während in den oberen Etagen der Rüstungsfirmen die Sektkorken knallen. Spardiktate würgen in Südeuropa die Wirtschaft, in Deutschland fällt der DAX schon bei 3% Verlust „abgrundtief“ und der mit Blindheit geschlagene Verfassungsschutz saugt mit seiner totalen Inkompetenz. Man könnte glatt den Eindruck gewinnen, bei dieser Behörde sei man zu dumm um aus dem Bus zu gucken. Immerhin können sie Reißwölfe füttern. Beim Discounter werden Flachzangen-Sortimente zum Schleuderpreis feilgeboten, Freud sei Dank muss ich spontan an unser Bundeskabinett denken.

Weiterlesen

Auch die Friseurbranche stellt sich auf den Klimawandel ein

Im Zuge des Klimawandels ist in unseren Breitengraden künftig häufiger mit Unwetterlagen zu rechnen. Heftige Gewitter begleitet von Windböen in Orkanstärke und monsunartigen Regenfällen gefährden Leib und Leben, sorgen für Überschwemmungen, umstürzende Bäume, Strom- , Bild- und Totalausfälle, desolate Haartrachten in Gestalt verunfallter Frisuren. Die Friseurbranche vor Ort hat sich bereits auf den Klimawandel eingestellt und ist bestens gerüstet: Neben allzeit bereiten Sturmfrisur-Taskforces wurde eigens eine Haardesign-Notaufnahme eingerichtet:

Weiterlesen

Krieg gegen die Natur?

„Queensland is god’s own“ philosofierte ein Einheimischer, dem ich vor langer Zeit auf meinem Australien-Trip begegnet bin. Nun scheint „Gott“ ziemlich sauer auf einen der schönsten Flecken dieses Planeten zu sein. Ich suche lieber nach Erklärungen jenseits des Religiösen, auch wenn die Ausmaße der Flutkatastrophe im Osten des 5.Kontinents apokalyptisch erscheinen. Ein Zitat aus dem Tagesspiegel:

Weiterlesen

Widerlegen kalte Winter in Europa die globale Erwärmung?

Hört man jenen fröstelnden Zeitgenossen  zu, die über den ziemlich heftigen Wintereinbruch diskutieren, lautet dieser Tage die selbe Frage immer wieder: „Wo bleibt denn die angekündigte Erderwärmung?“ Genau wie im letzten Winter, als uns die „klirrende“ Kälte heimsuchte, haben auch  zum Ende dieses Jahres, welches erneut einen kalten Winter einleutet, die Klimawandel-„Skeptiker“ anscheinend Oberwasser. Nach ihrer „Argumentation“ ist der diesjährige eisige Start in die Wintersaison ein Indiz oder gar ein Beweis dafür, dass die globale Erderwärmung nicht stattfindet. Diese „Beweisführung“ hat zwei grundlegende Probleme: Sie unterscheidet weder zwischen Wetter und Klima noch zwischen regional und global. Anders ausgedrückt: Ein Mensch, der größtenteils an einem Ort lebt, ist nicht in der Lage die globale Mitteltemperatur zu empfinden. Erschwerend hinzu kommt für die Klimawandel-Leugner, dass der letzte Winter global gesehen, der zweitwärmste seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen war.

Weiterlesen

Sturmfrisur

Ich sah auf die Uhr, Kumpel Pocke war mal wieder zu spät zur Verabredung, schließlich kam er um die Ecke gestürmt, hätte mich beinahe überannt. Seine Haare waren „designed by nature and envirement“, zu deutsch: Sturmfrisur.

Tom (grinsend): „Sag‘ mal wie siehst Du denn aus, schonmal in den Spiegel geguckt?“
Pocke: „Nö, habe mich heute noch nicht gesehen, keine Zeit dafür.“
Tom (noch breiter grinsend): „Deine Frisur ist super, ideal um einen Spot zu drehen, der auf die Folgen des Klimawandels hinweist.“ :mrgreen:

Weil es gerade so schön passt: Darf ich Euch geschätzte Leser, die ihr noch nicht so lange hier mitlest, auf eine Anekdote aus dem verstaubten Blogarchiv hinweisen?
Sturm Emma kommt! Achtung Sturmfrisur

Wünsche allen Lesern einen heiteren entspannten Sonntag 🙂

Gefühle beim Tanken?

Ein boulevardeskes Schmierblatt proklamierte kürzlich die „Benzin-Wut“ wegen überhöhter Spritpreise. Derart hitzige Schlagzeilen würden den „energietechniker“,  Kommentator im Science-Blog PrimaKlima, jedoch kalt lassen, denn er hat stets ein gutes Gefühl beim Tanken:

energietechniker:
ps: als ich noch in den usa lebte habe ich nur bei chevron getankt. gibt einfach ein gutes gefühl.

Dass Wissenschaftler nicht nur rationale staubtrockene Analytiker, sondern auch lockere Zeitgenossen mit Humor sein können, zeigt Georg Hoffmann, denn ansonsten hätte sich nicht der nachfolgende Dialog entwickelt. Ich war froh, dass beim Lesen keine koffeinhaltigen Getränke in der Nähe parkten, sonst hätten sich selbige über PC, Monitor und Tastatur ergossen :mrgreen:
Weiterlesen

Das Nachbarschaftsinfoportal „rottenneighbor“ ist zurück!

Das Projekt „rottenneighbour“, ein Internetportal, welches ermöglichte,  selbst intime Informationen über seine Nachbarn anonym ins Netz zu stellen, war längst tot. Nun wurde die Leiche wieder ausgegraben, das Konzept 1:1 kopiert und „rottenneighbor2.0“ auf einem Server in Tuvalu hochgefahren. Dort läuft das Nachbarschaftsinfoportal so lange, bis die Tuvalu-Inseln vom Klimawandel versenkt werden. Und das in allen Sprachen, inklusive deutsch, englisch, evangelisch, katholisch! Auch das gewohnte Feature, mit dem die angeprangerten Nachbarn metergenau auf der Weltkarte markiert werden können, wird angeboten. Dadurch wird das All-Inklusive-Anschiss-Kit komplettiert. Jetzt können Berufsdenunzianten und Blockwarte wieder nach herzenslust fröhlich ankacken. Hier entlang bitte, aber jeder nur ein Kreuz:

rottenneighbor.tv

Macht Unwissenheit sorglos? Weniger Deutsche fürchten den Klimawandel

Da hat die „Klimaskeptiker“-Lobby, die mit ihrer Propaganda die Klimaforschung diskreditiert, ja ganze Arbeit geleistet. Laut einer Spiegel-Umfrage haben die Deutschen angeblich keine Angst mehr vor dem Klimawandel:

Die Deutschen haben keine Angst mehr vor dem Klimawandel. Das hat eine Umfrage im Auftrag des SPIEGEL ergeben. Nur noch eine Minderheit von 42 Prozent fürchtet sich vor der globalen Erwärmung. Im Herbst 2006 fürchtete noch eine klare Mehrheit von 62 Prozent der Deutschen die Folgen des Klimawandels […] Qulle: Spon

Ob der harte Winter einer der Gründe für dieses Umfrageergebnis ist? Oder waren es die (angeblichen) Fehler im IPCC*-Bericht, die verzerrt widergegeben und medial aufgebauscht wurden? Mich würde mal interessieren, wie viele der Befragten den Treibhauseffekt erklären können. Die zahllosen Klimawandel-Leugner-Deppen in der Blogosphäre mit ihren haarsträubenden hanebüchenden Blogbeiträgen und Kommentaren, zeigen darüber hinaus, dass viele nicht einmal den Unterschied zwischen regional und global bzw Wetter und Klima kennen. Das offenbart einmal mehr, wie wichtig Bildung ist…

Weiterlesen

Klirrende Winter-Hitze ist schallende Ohrfeige für Klimaskeptiker

Der eisige Winter mit seiner „klirrenden“ Kälte hat zahlreiche bibbernde Schäfchen in die Arme der Klimawandelleugner-Sekte getrieben. „Klimaskeptische“ Blogger wussten mit Titelzeilen am laufenden Band, wie z.B.„Global Warming“: Rekordschneefall in Südfrankreich zu unterhalten :mrgreen:
Inzwischen hat die NASA die globalen Temperaturen für Februar veröffentlicht, die einen Blick auf die zurückliegende Wintersaison (Norhalbkugel, Dez.2009-Febr.2010, entspricht Sommersaison auf der Südhalbkugel) ermöglichen. Dieser Winter war global der zweitwärmste seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen vor 130 Jahren. Der Februar selbst war ebenfalls der zweitwärmste seit 130 Jahren. Weltweit hatten wir also eher einen „heißen Winter“ 😉
Weiterlesen