E10, ein neues Kürzel für überflüssig?

E10 steht für den heftig umstrittenen neuen Ottokraftstoff mit 10% Bioethanol. Wer braucht ihn oder besser gefragt, wer profitiert davon? Die Umwelt? Eine Reduzierung des Kraftstoffverbrauches ist damit nicht zu erreichen, im Gegenteil: Es ist zu erwarten dass der Verbrauch um bis zu. 1,9 % ansteigt. Wenn durch die Erzeugung von Bioethanol zusätzlich Wälder gerodet werden, fällt die Umweltbilanz eher negativ aus. Vernünftige Umweltpolitik sieht anders aus.

Weiterlesen

Hilfe, mein Auto verbraucht zuviel Benzin!

In der Autowerkstatt:

Die junge Autofahrerin betritt die Kundendienstannahme der Autowerkstatt ihres Vertrauens. Der Werkstattmeister empfängt sie mit einem routinierten Lächeln. Gegenseitige Begrüßung. Folgendes Gespräch ereignet sich:

Kundin: Sie müssen unbedingt die Motorelektronik meines Autos überprüfen. Der Benzinverbrauch steigt immer weiter an.
Meister: Wie haben Sie denn den erhöhten Kraftstoffverbrauch festgestellt?
Kundin: Tja, ich tanke immer genau für 20 Euro, früher bin ich damit bis nach Frankfurt gekommen, vorgestern bin ich bereits bei Gießen mit leerem Tank liegengeblieben!
Meister (um Sachlichkeit bemüht): Oh, ich glaube wir brauchen Ihre Einspritzanlge nicht zu überprüfen, ich habe den Fehler schon gefunden. (lächelnd fährt er fort) Sehen Sie, Benzin wird ständig teurer, das bedeutet Sie bekommen für 20 Euro immer weniger in den Tank.
Kundin (peinlich berührt): Ähem, da haben Sie natürlich Recht, wieviel bekommen Sie dafür?
Meister (grinst) : Nichts. Fachmännische Beratung gehört bei uns selbstverständlich zum Service.

Dieser Dialog hat wirklich stattgefunden, ich habe ihn sinngemäß nacherzählt.

Verwandter Beitrag:
Fehlersuche in der Autoelektrik

Optojetronic: Neues Einspritzsystem für Otto-Motoren soll bis zu 2Liter Benzin sparen

Ein bislang unbekannter Elektronik-Konzern sorgt für Furore auf dem Weltmarkt der Automobil-Ausrüster: Muhammar-Electronics.
Bosch muß sich nun warm anziehen, denn Muhammar-Electronics hat ein neues sensationelles Einspritzsystem mit der Bezeichnung Optojetronic entwickelt, welches eine Kraftstoffeinsparung von durchschnittlich 2Liter/100km sowie eine Reduzierung der Schadstoffemission um 50% gegenüber allen anderen Einspritzsystemen für Otto-Motoren verspricht! Erreicht werden soll dieses durch den Einsatz von Bauteilekomponenten, die aus der Fototechnik bekannt sind. Die wichtigsten kurz beschrieben:

  • Lichtemittierer Der Lichtemittierer befindet sich oberhalb der Drosselklappe und strahlt Licht in das Luftansaugsystem. Funktion: Die Drosselklappe öffnet und schließt sich in Abhängigkeit der Gaspedalbetätigung des Fahrers und lässt dementsprechend mehr oder weniger Licht in den Ansaugtrakt.
  • Ansaugrohrfotodiode Die Ansaugrohrfotodiode ist im Ansaugkrümmer mittels einer bipolaren Überwurfmutter fixiert. Funktion: Die Ansaugrohrfotodiode misst das einfallende Licht, welches je nach Drosselklappenwinkel stärker oder schwächer ist und gibt diesen Wert per Datenbus an das Steuergerät der Einspritzanlage weiter. Dieser Wert fließt als Variable für die Bildung des Kraftstoff-Luftgemisches mit ein.
  • Laserzündelement Die ordinäre Zündkerze ist out! Sie wird durch das 8-stahlige Laserzündelement ersetzt, welches eine gleichmäßige Verbrennung des Kraftstoff-Luftgemisches im Brennraum des Motors garantiert.

Diese innovative revolutionäre zukunftorientierte Technologie ist heute offiziell vorgestellt worden und bereits zur Serienreife entwickelt! Die häufigsten Fragen der Fachpresse betrafen den Lichtemittierer, den man auch banal als Lampe bezeichnen könnte. Was passiert beispielsweise wenn diese „Lampe“ defekt ist? Auch hier haben sich die Entwickler schamlos bei der Fototechnik bedient: In diesem Fall käme die automatische Projektionslampenwechseleinrichtung, die man bereits aus älteren Diaprojektoren kennt, zum Einsatz.

Die Entwickler bei Muhammar Electronics arbeiten derzeit fieberhaft an der neuen Frikoladik die es zukünftig ermöglichen soll, dass Dieselmotoren mit Pommesöl fahren können. Vielversprechend, dann könnte man sein Automobil ja bald an der Frittenranch auftanken 🙂