„Mos maiorum“, eine Botschaft an „illegale“ Einwanderer in Europa

Seit dem 13.Oktober 2014 läuft eine europaweite Polizeioperation unter dem Namen „Mos maiorum“ was soviel heißt wie Sitte der Ahnen, ein Begriff aus dem alten Rom, der traditionelle Verhaltensweisen beschreibt, die insbesondere für die galten, die öffentliche Ämter anstrebten. Dazu gehörten auch bedingungslose Staatstreue, religiöser und militärischer Gehorsam als Grundlage imperialer Ansprüche bzw der weltweiten Vormachtstellung.
Bei dieser Polizeiaktion wird in der gesamten EU und an den Außengrenzen (Frontex) Jagd auf „illegale“ Einwanderer gemacht. Die Kontrollen gelten auch Menschen, die ihre Aufenthaltsdauer gemäß ihres Visums in der EU überschritten haben. Die Operation „Mos maiorum“ dauert insgesamt 14 Tage.

Im Folgenden möchte ich aus meiner persönlichen Sicht erläutern, welches Signal mit dieser großangelegten Aktion an alle Menschen, die sich unerlaubt hier aufhalten und an jene, die beabsichtigen mit der Hoffnung auf ein besseres Leben illegal einzureisen, gesendet wird:

Weiterlesen

„Neger“ ein Wort, das ich nicht will und nicht brauche!

Ausgerechnet Kristina Schröder lieferte den Anschub für eine öffentliche Debatte darüber, ob es richtig ist, die Vokabel „Neger“ aus Märchenbüchern in neueren Auflagen zu streichen und durch einen neutralen wertfreien Begriff zu ersetzten. Die Familienministerin hatte sich bislang nicht gerade als Speerspitze im Kampf gegen Rassismus ausgezeichnet, fiel eher durch Attitüden wie „deutschfeindlichkeit“ auf. Nun erklärte sie in einem Interview, dass sie „Negerkönig“ in Südseekönig übersetzt, wenn sie ihrem Kind Pippi Langstrumpf vorliest. Ein guter Ansatz zwar, aber in der Konsequenz geht mir das nicht weit genug. Ich würde auf Kinderbücher bzw Kinderlieder, die das eindeutig diskriminierende historisch belastete N-Wort enthalten, gänzlich verzichten.

Weiterlesen

Meine größte Erkenntnis auf Reisen

Die Entfernung konnte nie groß genug, die Fremde nie exotisch genug sein. Ein Arbeitskollege nannte mich immer den „Außereuropäischen“, weil meine Reiseziele meistens jenseits meines Heimatkontinents lagen. Diese Globetrotterei hat sehr viel zu meiner persönlichen Entwicklung beigetragen, die vielen Menschen, denen ich begegnete und ihre Geschichten haben mein Leben auf eine Weise bereichert, wie es materielle Dinge nie könnten.

Weiterlesen

„PI-News“, nicht nur islam- sondern auch logikfeindlich

„PI-News“, seine Autoren und Kommentatoren sind nicht nur islam- sondern auch logikfeindlich, was bei einer ideologisch bedingten desaströsen Hirnverwüstung nicht weiter verwunderlich ist. „kewil“, bekannt durch seine regelmäßigen rassistischen Auswürfe, liefert mit seiner aktuellen Artikelimitation ein beispielhaftes Armutszeugnis ab. Unter der Überschrift „Berliner Islamist nennt Breivik als Vorbild“ schreibt er folgendes:

Weiterlesen

„Mein Name ist Mensch“

„Ich habe viele Väter. Ich habe viele Mütter und ich habe viele Schwestern und ich habe viele Brüder. Meine Väter sind schwarz und meine Mütter sind gelb und meine Brüder sind rot und meine Schwestern sind hell.

Ich bin über zehntausend Jahre alt und mein Name ist Mensch.

Weiterlesen

Christentum ist Frieden. Der Terror ist auch blond

Jene selbsterannten Terrorismusexperten, die den Terror ausschließlich im Islam verorten, werden nun auf grausame Weise eines Besseren belehrt. Der Terror hat viele Gesichter. Er ist nicht nur dunkelhaarig, arabisch-stämmig und muslimisch, nein er ist auch nordeuropäisch, christlich und blond. Terrorismus ist multinational, religionsübergreifend und unabhängig von der ethnischen Herkunft der Täter. Jenseits des islamhassenden Millieus weiß man das seit Irland. Doch eines haben jene Terroristen, die wahllos wehrlose unschuldige Opfer ermorden, darunter auch Kinder, gemeinsam: Sie sind keine Rebellen, keine Revolutionäre, stehen nicht für eine bessere Welt, sie sind weder Märthyrer noch Helden, sondern feige arschlochhafte Mörder!

Weiterlesen

Sarrazin hat nur Schaum im Kopf

Daher schäumt es des öfteren bei ihm über. Heraus kommt das, was man bereits von ihm kennt: Kleingeistiger Rassismus, der nicht mal mehr subtil ist, sondern ganz unverhohlen. Von halbwegs seriösen Medien würde jemand wie Sarrazin kaum noch ernst genommen werden, aber (nicht nur) bei den boulevardesken Schmiergazetten erhält er immer wieder eine Plattform. In „BILD“ (auch auf der Titelseite der Printausgabe vom 11.06.2010) wird er unter der Überschrift Einwanderer machen Deutschland dümmer wie folgt zitiert:

„Wir werden auf natürlichem Wege durchschnittlich dümmer“, sagte Sarrazin. Zuwanderer „aus der Türkei, dem Nahen und Mittleren Osten und Afrika“ wiesen weniger Bildung auf als Migranten aus anderen Ländern, dozierte der Bundesbank-Vorstand aus Berlin und bemühte dazu umfangreiche Zahlen. […]
Quelle: BILD.de

Bildung hat nichts mit Intelligenz zu tun, ungebildet bedeutet also nicht dumm zu sein! Ich würde gerne mal sehen wie der hochgebildete Herr Sarrazin im Vergleich mit einem „dummen ungebildeten“ eingeborenen Masai abschneidet, wenn man ihn in der afrikanischen Wildnis aussetzt.

Weiterlesen

Der Rassenwahn der Neonazis

Teil der (Neo)Nazi-Idiotologie ist es, die Menschen in „Rassen“ einzuteilen. Der gemeine Nazi weigert sich, den historisch belasteten Begriff „Neger“ aus seinem Vokabular zu streichen. Im Gegenteil: Er benutzt dieses (Un)Wort gerne um seine Geringschätzigkeit gegenüber dunkelhäutigen Menschen auszudrücken. Offensichtlich braucht der Nazi das kollektive Gefühl der Zugehörigkeit zur vermeintlich überlegenen weißen „Rasse“, als armseligen Ersatz für seine mangelnde Selbstachtung. Ähnlich scheinen die Motive beim krankhaft übersteigertem Nationalismus. Weiterlesen

Party in Klein-Blogstadt!

In einem Vorort von Klein-Blogstadt – für jeden Besucher mit Verstand „No Go Area“ – wird ein Jubiläum gefeiert! Das Weblog Penetranter Feuchtraum Schland bejubelt, dass die Marke von 100. 000 Besuchern durchbrochen ist. Herzlichen Glückwunsch auch von Toms Wochenschau. Für Eure aufschlußreichen Beiträge von mir den Preis das faule Ei des Monats! Ein Novum: Erstmalig wird dieser „begehrte“ Preis einem Weblog verliehen! Jetzt habt ihr doppelt Grund zu feiern.

Um Euch die Feierlaune nicht zu verderben (Katerstimmung kommt noch früh genug) schreibe ich jetzt nicht, dass vermutlich 90.000 Besucher nach c.a. 30 Millisekunden angeekelt Eure Seite weggeklickt haben. Dass Euer Blog trotz mehrerer „Autoren“ und zahlreicher „Beiträge“ einen mieseren Pagerank hat, als mein bescheidenes kleines Blöglein, verrate ich Euch auch nicht.
Macht bitte nur das Licht aus, bevor Euer Blog verschwindet 😉