Lasst das Känguru in Ruh‘ !

Die katholische Kirche ist mal wieder in Missionarsstellung. Eine andere kann sie auch nicht 😉 Jetzt ziehen die Katholiken sogar unschuldige Kängurus in ihre Sache mit ‚rein. Das australische Wappentier muss für eine Kampagne herhalten, die Jugendliche in Österreich vom vorehelichen Sex abhalten soll. Und jetzt haltet Euch fest: Das „katholische“ Känguru heißt „KEUSCHI“. LOL 🙂

Weiterlesen

Tanzverbot? Egal.

Das offizielle Tanzverbot zu Ostern ist den Schneeflocken ebenso egal wie mir. Locker und leicht, der Schwerkraft trotzend, tanzen sie vor meinem Fenster. Dort wo sie sich niederlassen, lösen sie sich auf, ähnlich wie die Verbindlichkeit religiös motivierter Spaßverbote. Let’s dance, heißt mein Motto, doch ziehe ich momentan den Schneeblues vor, verbunden mit der Sehnsucht nach der baldigen Ankunft des Frühlings. In diesem Sinne, Frohe Osterfeiertage! Ich lasse sie langsam vorbeiziehen…

TOMS WOCHENSCHAU TV: Schneeblues – Warten auf den Frühling

Direktlink

Religion und Penisbeschneidung

Ich glaubte mal Religion sei eine Geisteshaltung, ein Bekenntnis zu Gott, eine Orientierungslinie, die hilft nicht allzu weit vom Pfad der Tugend abzuweichen. Doch wenn ich mir anschaue, wie Religion praktisch gelebt wird, habe ich den Eindruck sie besteht überwiegend  aus geheuchelter Moral, aufgeladen mit rituell symbolischem Firlefanz. Die Reaktion von Juden und Muslimen in Deutschland auf das Urteil des Kölner Landgerichts, das Beschneidungen aus religiösen Gründen verbietet und als Körperverletzung wertet, was ich begrüße, verstärkt diesen Eindruck.

Weiterlesen

Sind wir eine Gesellschaft mit christlichen Grundwerten?

Ein paar lose Gedanken zu Ostern.

Dass wir in einer Gesellschaft mit christlichen Grundwerten leben, merkt man nur, wenn man an christlichen Feiertagen nicht zur Arbeit gehen muss. Oder? Wenn ich das mit den christlichen Werten und Tugenden richtig verstanden habe, gehört dazu auch eine bescheidene, wenn nicht gar asketische Lebensweise. Wie können wir dann im Kapitalismus leben, der uns zum Verlangen nach immer mehr Wohlstand oft bis zur Gier nach Reichtum antreibt? Ein System, welches den Egoismus mehr belohnt, als den Gemeinschaftssinn, wo der Wettbewerb mehr zählt als die Rücksichtnahme?

Weiterlesen

Christentum ist Frieden. Der Terror ist auch blond

Jene selbsterannten Terrorismusexperten, die den Terror ausschließlich im Islam verorten, werden nun auf grausame Weise eines Besseren belehrt. Der Terror hat viele Gesichter. Er ist nicht nur dunkelhaarig, arabisch-stämmig und muslimisch, nein er ist auch nordeuropäisch, christlich und blond. Terrorismus ist multinational, religionsübergreifend und unabhängig von der ethnischen Herkunft der Täter. Jenseits des islamhassenden Millieus weiß man das seit Irland. Doch eines haben jene Terroristen, die wahllos wehrlose unschuldige Opfer ermorden, darunter auch Kinder, gemeinsam: Sie sind keine Rebellen, keine Revolutionäre, stehen nicht für eine bessere Welt, sie sind weder Märthyrer noch Helden, sondern feige arschlochhafte Mörder!

Weiterlesen

Skriptfehler Evolution

Nachdem der prägalaktische Oberadministrator das Programm gestartet hatte, lehnte er sich entspannt zurück. Er zündete sich am Urknall eine Zigarette an, formte den inhalierten Rauch lässig zu Kringeln und blies sie in die Raumzeit. Er war zufrieden und harrte nun der Dinge die in den nächsten Milliarden Jahren, für den großen Unendlichen nur eine Zigarrettenlänge,  entstehen würden. Raum, Zeit und Materie waren schon da, daraus formten sich nun Galaxien, abermilliarden Sterne und unzählbar viele Sonnensysteme. Das Programm rannte perfekt. Beinahe.

Weiterlesen

Mugabe in Rom

Die katholische Kirche, respektive der Vatikan, machen es mir immer leichter die institutionelle Religion abzulehnen. Wenn einem Menschenrechtsverletzer wie Robert Mugabe die Anwesenheit bei der zeremonielllen Seligsprechung von Johannes Paul II gestattet wird, heißt das in meinen Augen, dass der Vatikan nicht die geringste Solidarität mit den Armen und Unterdrückten empfindet, die unter der Herrschaft des Tyrannen leiden. Trotz des EU-Einreiseverbotes, konnten Simbabwes erbarmungloser Diktator und seine Frau via Transit durch Italien mit Unterstützung des italienischen Außenministeriums in den Vatikan gelangen, denn dieser gilt als souveräner Staat und ist nicht Mitglied der EU.

Weiterlesen

Liebe ist meine Religion

Liebe ist meine Religion. Eine andere brauche ich nicht. Dem Hass darf im Herzen kein Asylrecht gewährt werden. „Sigi“ erläutert es musikalisch:

Ziggy Marley – Love is my religion

In diesem Sinne,… Weiterlesen

Halloween, ein Angriff auf christliche Traditionen?

Philip Mißfelder, der sich bereits mehr als einmal spöttisch verächtlich und herablassend über die Benachteiligten unserer Gesellschaft geäußert hatte, damit seine persönliche Vorstellung von christlicher Nächstenliebe zum Ausdruck brachte, scheint erneut an mentalen Blähungen zu leiden. Der Chef der Jungen Union gab jüngst folgendes zu Protokoll:

In der “Bild am Sonntag“ (neue Ausgabe) schreibt Mißfelder: “Wir sind in der Pflicht, christliche Traditionen gegen den Zeitgeist zu verteidigen, mag er noch so locker daherkommen.“ Der von Kürbissen geprägte Karnevalsersatz verdränge die Zeit der Besinnung um den Reformationstag und Allerheiligen. […]
Quelle: DA-imNetz.de via blog.rebellen

Dieser christlich lackierte Vierkant-Hohlpfosten, sollte bevor er zu Reden beginnt, vielleicht erstmal Kontakt mit seinem Gehirn aufnehmen. Hätte er was halbwegs Kluges von sich geben wollen, wäre ein Hinweis auf die zunehmende Kommerzialisierung von Halloween angebracht gewesen.
Weiterlesen

„Bibel an Bord“

Der Fahrer scheint nicht sehr von seinen Fahrkünsten überzeugt zu sein, war mein spontaner Gedanke, als ich diesen Autoaufkleber sah:
Bibel_an_Borad

Das erinnert mich an einen Sticker, den ich als Insasse eines afrikanischen Sammeltaxis am Armaturenbrett erblickte. Sinngemäß stand dort: „Du kommst auf jeden Fall an. Entweder am Zielort oder im Himmel.“ Auch nicht sehr vertrauenserweckend,…klingt beinahe wie „Hier fährt der Henker selbst“. Fehlte nur noch der dezente Hinweis auf die Testamentvordrucke im Handschuhfach. Um beim biblischen Kontext zu bleiben: Durch die heilige Schrift erfährt man, wie der erste Taxifahrer hieß: Böses.  Dort steht nämlich geschrieben: Böses wird euch wieder fahren 😉