„Ein Flüchtling ist nicht mehr Mensch, sondern zu viel“ – Zwei Lieder ein Thema: Die Europäische Flüchtlingspolitik

Dieses Mal kommt mein Songtipp im Doppelpack daher. Die beiden Lieder haben nicht nur gemeinsam, dass sie turbogeil sind, sondern auch dass sie den aktuellen Friedensnobelpreisträger und seine Flüchtlings- und Asylpolitik kritisch besingen. Ein wichtiges Thema, gerade in einer Zeit wo Weihnachten vor der Türe steht und die Offiziellen in Europa auf allen Kanälen unsere christlichen Grundwerte betonen. Doch wo bleibt jene christliche Nächstenliebe, die bewirkt dass man hilfesuchenden Fremden mit menschlicher Wärme begegnet?
Die Texte der folgenden Songs machen mich jedenfalls nachdenklich, anders als jene Besinnlichkeits-Folklore mit der man derzeit allerorten zwangsbeschallt wird. Genug der Rede meinerseits, jetzt spricht die Musik und das mit starken Worten:

Weiterlesen

„Mein Name ist Mensch“

„Ich habe viele Väter. Ich habe viele Mütter und ich habe viele Schwestern und ich habe viele Brüder. Meine Väter sind schwarz und meine Mütter sind gelb und meine Brüder sind rot und meine Schwestern sind hell.

Ich bin über zehntausend Jahre alt und mein Name ist Mensch.

Weiterlesen

Jan Vorwärts – Vom Sauerland nach Friesland

In den 80ern wurde Sauerland in unserer Region zu einer Hymne, die auch heute noch inbrünstig mitgesungen wird. Reiner Hänsch, Der Kopf der Deutschrock-Band Zoff, ist gen Norden gezogen und heute als Jan Vorwärts unterwegs. Inzwischen hat er ein Lied geschrieben, das er seiner neuen Wahlheimat widmet und mindestens das Potential hat, die neue Friesenhymne zu werden oder es längst ist. Ich bekomme diesen Ohrwurm nicht mehr aus dem Kopf, will ich auch gar nicht.

Weiterlesen

Oh, wie ist das peinlich Kid Rock

Keine Ahnung, welcher Wahnsinn Kid Rock da geritten hat, als er mit hochgehaltener „Bild-Zeitung“ in der Hand auf seiner Homepage unter der Überschrift „Why we don’t have newspapers like this in america?“ posierte. Was zum Geier hat Kid Rock am aufdringlichsten deutschen Boulevardblatt so entzückt? War es das Tittenposter auf der Titelseite, welches den Rockmusiker in Ekstase versetzte? Hat er eine derart großformatige Wichsvorlage nötig? WC (=wohl kaum).

Weiterlesen

Die einen lecken Ärsche, die anderen zählen Geld…

Wenn sich kultige Deutsch-Rocker aus einer westfälischen Provinzstadt und ein Urgestein aus der Weltstadt Berlin zusammentun, kommt diese megamässige Nummer dabei heraus.
Extrabreit in Hochform + Harald Juhnke voll in seinem Element = Extrageil :mrgreen:

Extrabreit & Harald Juhnke – Nichts ist für immer

[update]
Da die spachtelhirnigen Copyright-Loser von Sony-Music offenbar dafür gesorgt haben, dass das Video bei Youtube (in Deutschland) nicht mehr verfügbar ist, hier ein Link zu MyVideo:
-> Extrabreit – Nichts ist für immer

Songtext (Auszug):

„Die einen lecken Ärsche, die andern zählen Geld
noch andere trinken heimlich, das ist nicht unsere Welt
Wir fallen auf die Schnauze und stehen wieder auf
und unaufhörlich nimmt das Schicksal seinen Lauf

Diese Textpassage war geradezu prädestiniert für den seeligen Harald Juhnke.

Refrain:

„Hoch am Abgrund wie gewohnt,
wir tanzen auf dem Seil mit Zigarre im Mund
Nichts ist für immer, nichts ist umsonst.
Einen für die Liebe und einen für die Kunst
Nichts zu leugnen und nichts zu bereuen,
wir sind was wir sind und wir bleiben uns treu“

Hier rocken „die Breiten“ Hildegard Knef.

Musik!

Eine Blogparade zum Thema Musik von beetFreeQ, das ist mein Ding! Ohne Umwege direkt zu den Fragen:

Wann hörst du hauptsächlich Musik? Zuhause, bei der Arbeit? Bei bestimmten Tätigkeiten?
Überwiegend zuhause, auch im Auto, nicht bei bestimmten Tätigkeiten, eigentlich bei jeder Möglichkeit.
Zu welcher Gelegenheit darf Musik auf keinen Fall fehlen und wann könnt ihr die Beschallung durch Musik gar nicht ausstehen?
Beim Feiern darf Musik nicht fehlen, wenn ich müde bin und schlafen möchte, stört mich Musik eher (ausser Entspannungsmusik). Ach, da ist noch etwas: Musik aus Händilautsprechern in Bus und Bahn geht gar nicht! Der beschiss… bescheidene Klang nervt! Das erinnert mich immer an früher: Radio Luxenburg auf Mittelwelle. Beim intensiven Lesen (Buch) mag ich auch keine Musik.
Wie hört ihr hauptsächlich Musik? Am PC (welcher Player?), auf der Stereoanlage, per iPod oder ganz anders?
Am PC, welcher mit der Stereoanlage verbunden ist. Als Player nutze ich Amarok mit MySql-Datenbank, the best Combo ever! Natürlich höre ich auch direkt über die Stereoanlage, dann hauptsächlich mit dem CD-Spieler. Einen portablen MP3-Player, IPott oder ähnliches besitze ich nicht. Ich kann den „Autistenquäken“ wenig abgewinnen.
Welches Format ist euch am Liebsten? Die hochheilige Schallplatte? CD? MP3?
Neben ordinären CD’s noch OGG und FLAC, das patentbelastete MP3 nur wenn es sich nicht vermeiden lässt. Vinyl rotiert in seltenen Fällen auch auf dem Plattenteller, doch heilig ist mir die Schallplatte nicht.
Hört ihr am liebsten komplette Alben am Stück oder lieber alles wild im Shuffle?
Beides. Gute Alben, wo deutlich mehr als 3 Songs gefallen (andere kauf‘ ich sowieso nicht), kann man auch in der vorgegebenen Reihenfolge mehrfach durchhören, aber gerne erstelle ich auch immer wieder neue Playlisten von meiner Musiksammlung, macht schon Spaß DJ zu spielen 🙂
Welche Art von Musik hört ihr?
Mein Musikgeschmack ist ziemlich schizophren. Meine Musik oszilliert von laut bis ruhig, von aufwühlend bis entspannend. Genres: Roots, Rock, Reggae – EBM (Electric Body Music), Industrial – New Age Musik, Ambient, Elektronik, Chill-Out usw. prinzipiell bin ich für fast alles offen.
Wer es genauer wissen will: Meine persönlichen Charts
Was passt am besten zu welcher Gelegenheit?
Eigentlich geht bei mir alles jederzeit in (fast) allen Situationen. Zum Party machen braucht man natürlich was rhytmisches, tanzbares eben.
Zum Relaxen und Träumen nehme ich mir meine Auszeit mit Tony oder vergleichbare Musik (new age, ambient)
Was für Songs gehen garnicht? Gibt es Musik, die euch wild macht und selbst die tollste Party zunichte machen würde?
Volksmusik, Schlager, Boy- und Girlgroups (die meisten), Bohlen-Musik, Ballermann-Musik, Casting-Schrott und arabisch orientalische Sänger die Vokale bis zur gefühlten Ewigkeit in die Länge ziehen. Die Ausnahme bestätigt hier die Regel. Techno von heute gehört auch größtenteils in die Tonne. Don’t need such Dummbasses! Kein Vergleich zur guten EBM (vor allem aus den 80ern) 😉
Welchen Stellenwert hat Musik für euch? Nebenbeibeschallung oder wichtigstes Hobby?
Musik ist wie die Luft zum Atmen, manchmal Therapie, Seelenheiler und Stimmungsmacher. Musik ist die völkerverbindende Universalsprache. Musik ist überwiegend Hauptsache, weniger Hintegrund. Würde es von heute auf morgen keine Musik mehr geben, würde ich tot umfallen 😉
Was sind für euch die besten Wege, neue Musik zu entdecken?
Das Internet. Insbesondere das Internetradio (Streams), LastFM, Shoutcast und Magnatune.com. Vor allem suche ich „out of mainstream“, die unbekannten Künstler sind oft ehrlicher und authentischer.

Abrunden möchte ich diesen Beitrag mit der besten Huldigung an die Musik, die ich kenne:
Nosliw – Musik:

„Du warst schon lange da und du wirst immer sein, so lang die Luft deinen Schall trägt.
Du bist das Bindeglied das alle Welt vereint, was uns Schutz und Halt gibt.
Ich glaub‘ ich seh‘ dich schon als meine Religion an, aus der ich Kraft zieh‘ yeah.
Du baust mich auf und bringst mich durch ohne dass ich dir zur Last lieg’…“

Für mich soll’s rote Rosen regnen

Extrabreit rocken Hildegard Knef:

„Die Breiten“ sind nach fast 30 Jahren immer noch Kult! Auch die selige Hildegard Knef: Ganz großes Kino!

Direkter Link zum YouTube-Video

(Update 06.12.2007)

Für mich soll’s rote Rosen regnen, mir sollten sämtliche Wunder begegnen, die Welt sollte sich umgestalten und ihre Sorgen für sich behalten

Oder jenseits der Poesie ausgedrückt: „Die Sorgen können mich mal…“

Kompletter Songtext:

Hildegard Knef und Extrabreit – Für Mich Soll’s Rote Rosen Regnen

Mit sechszehn, mit sechszehn
sagte ich still, ich will, will groß sein
will siegen, will froh sein, nie lügen,
mit sechszehn, mit sechszehn
sagte ich still, ich will, ich will alles oder nichts
[Refrain]
Für mich soll’s rote Rosen regnen
mir sollten sämtliche Wunder begegnen
die Welt sollte sich neu gestalten
und ihre Sorgen für sich behalten
[/Refrain]
und später, später sagte ich noch
ich möcht verstehen, viel sehen,
erfahren, bewahren
und später, später sagte ich noch
ich möcht nicht allein sein, und doch frei sein
[Refrain]
Für mich soll’s rote Rosen regnen
mir sollten ganz neue Wunder begegnen
das Glück sollte sich sanft verhalten und
mein Schicksal mit Liebe verwalten
[/Refrain]
Und heute heute sage ich still,
ich sollt mich fügen, begnügen
oh ich kann mich nicht fügen,
kann mich nicht begnügen,
ich will immer auch siegen,
ich will alles, alles oder nichts
[Refrain]
Für mich soll’s rote Rosen regnen
mir sollten sämtliche Wunder begegnen
die Welt sollte sich umgestalten
von dem was man erwartet
das meiste behalten
Für mich soll’s rote Rosen regnen
mir sollten sämtliche Wunder begegnen
die Welt sollte sich neu gestalten
und ihre Sorgen für sich behalten
[/Refrain]

In diesem Sinne

Enjoy

tom

Mein süsser Neocon

Sweet Neo Con

(M. Jagger/K. Richards)

You call yourself a Christian, I think that you’re a hypocrite
You say you are a patriot, I think that you’re a crock of shit

And listen, I love gasoline, I drink it every day
But it’s getting very pricey, and who is going to pay

How come you’re so wrong, my sweet neo con…. Yeah

It’s liberty for all, ‚cause democracy’s our style
Unless you are against us, then it’s prison without trial

But one thing that is certain, life is good at Haliburton
If you’re really so astute, you should invest at Brown & Root…. Yeah

How come you’re so wrong, my sweet neo con
If you turn out right, I’ll eat my hat tonight

Yeah, yeah, yeah, yeah….

It’s getting very scary, yes, I’m frightened out of my wits
There’s bombers in my bedroom, Yeah and it’s giving me the shits

We must have loads more bases, to protect us from our foes
Who needs these foolish friendships, We’re going it alone

How come you’re so wrong, my sweet neo con
Where’s the money gone, in the Pentagon

Yeah ha ha ha
Yeah, well, well

Yeah, yeah, yeah, yeah, yeah
Yeah, yeah, yeah, yeah, yeah…
Neocon

Wow, ich sollte mich offensichtlich mehr mit der Musik der Rolling Stones beschäftigen, wenn sie solche Lyrics schreiben,…
Bob Marley hätte seine Freude an diesem Text gehabt,…ihr süssen Neocons 😉