„Die verblödete Republik“

Wir, die sogenannten Durchschnittsbürger, werden massenhaft verblödet durch unsere Medien (vulgo: Qualitätsjournalismus), von der Wirtschaft und durch unsere Politiker. Desinformation, Halbwahrheiten, Märchen und hirnerweichendes Boulevard-Entertainment. Ein flächendeckender Großangriff auf unseren gesunden Menschenverstand. Die moderne Informationsgesellschaft, digitales Dauerfeuer im Multimedia-Gagaland, demnächst auch in Ultrahochauflösung (4K) auf jeder Matschscheibe.
Was zunächst wie eine Verschwörungstheorie klingt, wird plausibel, wenn sich der Rezipient mit dem Thema intensiver auseinandersetzt. Das folgende Hörbuch ist die ideale Vorlage. Nehmt Euch die Zeit, es lohnt sich, doch beeilt Euch, bevor die Verdummungsindustrie meldet: „Dieses Video ist in Deinem Land nicht verfügbar“

Danke, Deutschland. Für voll Beschäftigung!

Bevor dieser grandiose Rant von Wilfried Schmickler aus der Sendung Mitternachtsspitzen vom 17.12.2011 wieder von der Videoplattform Youtube verschwindet (das kennt man ja), habe ich mir die Mühe gemacht den Text dieser Rede niederzuschreiben und ein wenig zu illustrieren ;-), er folgt im Anschluß an das Video:

„Ich habe eine Zeitung gelesen, eine Süddeutsche und da habe ich diese Anzeige gesehen, hier oben dieser seelig grinsende Dackel mit Helm und darunter die Schlagzeile: SO VIELE MENSCHEN IN ARBEIT WIE NIE ZUVOR.
DANKE, DEUTSCHLAND.

Weiterlesen

„Gute Aufstiegschancen für Geringverdiener“

Unter der Überschrift „Niedriglohn als Aufstiegschance“ meldet ARD-Teletext auf Tafel 115 heute um 18:50:

Geringverdiener haben laut einer Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft Köln gute Aufstiegsperspektiven. Der Aufstieg vom Geringverdiener zum Normalverdiener gelinge jedes Jahr einem Viertel der Beschäftigten im Niedriglohnbereich.

Die Objektivität dieser „Studie“ wird durch das von mir fett vorgehobene Wort „arbeitgebernah“ massiv in Frage gestellt. Gehen wir trotzdem davon aus, dass die oben genannten Zahlen stimmen, blieben immer noch 75% der prekär Beschäftigten, die keine Aussicht auf bessere Entlohnung haben. Ein Chancenverhältnis von 25:75 als „gute Perspektive“ zu interpretieren ist mindestens gewagt, wenn nicht gar zynisch.

Weiterlesen

Smalltalk about Menschenrechte

Bundeskanzlerin Angela Merkel im Dialog mit Chinas Regierungschef Wen Jiabo. Angie so zu Wen:

Angela Merkel: Wen, lass uns so tun als würden wir ernsthaft über Menschenrechte in China reden.
Wen Jiabao: Muss das wirklich sein?
Angela Merkel: Nur solange die Kameras laufen, hinterher lachen wir gemeinsam darüber und kommen zum Geschäftlichen.

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Wo es um Milliardengewinne geht, verlieren die Menschenrechte.

Gefängnisstaat

Projekt 42: (Staats)Intervention

Prolog: Tja, man soll Dinge nicht immer auf die lange Bank schieben, das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass gesetzte Fristen überschritten werden. Genau das ist mir jetzt passiert, denn folgender Beitrag zum Projekt 42 hätte bereits vorgestern erscheinen müssen. Für den Monat Mai hatte Jan das Stichwort Intervention vorgegeben und dabei versucht die Thematik mit Bezug auf Libyen in einer bestimmte Richtung zu lenken. Zu „humanen Interventionen“, wie Kriege euphemistisch verklärt werden, schreibe ich dieses Mal nichts, stattdessen wende ich mich einer anderen Intervention, genauer gesagt der Staatsintervention zu. Die Debatte um diese Begrifflichkeit dauert schon länger an, hat aber m.E. nicht an Temperatur verloren. Es soll nach der Agenda neoliberaler Politik ja weiter gehen in Richtung Privatisierung und schlanker Staat.

Weiterlesen

Hirnsäge

Merke: Zwischen Seifenoper und Dschungelcamp passt immer noch ein Jobwunder.

Hirnsäge

made in germany

Roboter mit Seele

Er muss leisten für die Leistungsgesellschaft. Er muss erwirtschaften für die Wirtschaft. Tag ein Tag aus. Von 8 bis 4 und darüber hinaus. Für seine kleine Existenz. Die Endlosschleife des Lebens. Die Tyrannei der Wiederholung. Der Job macht die Seele kaputt. Er geht zum Psychater, der macht sie wieder heile. Für die Leistungsgesellschaft. Für die Wirtschaft. Er hat keinen Namen, ist nur eine Zahl. Ein Roboter mit Seele.

Parteispenden

Die folgende aufschlußreiche Grafik visualisiert die Parteispenden von Juli 2002 bis November 2010 ab 50.000 Euro. Dadurch werden die Puppenspieler und ihre Fäden sichtbarer:

Weiterlesen

Jobwunder. Das 127ste

Bald ist wieder Monatsende, dann werden mal wieder die offiziellen „Arbeitslosenzahlen“ mit begleitendem Geschwurbel aus Politik und Wirtschaft durch die Medienlandschaft gejagt. Ich habe schon einige Meldungen dazu gelesen. Von dem schwachsinnigen Euphemismus „Jobwunder“ ohne jeglichen Bezug zur Realität (das haben Wunder meistens so an sich) bleiben wir erneut nicht verschont. Die Zahl der Arbeitslosen ist nach Angaben der Bundesregierung auf 2,945 Millionen gesunken. Das soll angeblich der niedrigste Wert seit 1992 sein.

Weiterlesen

Wunder gibt es immer wieder. Zum Beispiel „Wirtschaftswunder“ und „Jobwunder“

Der Begriff Wirtschaftswunder bezeichnet den schnellen Wiederaufbau und den lange anhaltenden ökonomischen Aufstieg nach dem zweiten Weltkrieg bis in die 70er Jahre. Seinerzeit profitierte davon der Großteil der Bevölkerung. Ein Heer von Schreibnutten, die sich selbst Journalisten nennen, sorgen durch ihre, mit  Euphemismen aufgepumpten geisttötenden Schlagzeilen, die das x-te „Wirtschaftswunder“ propagieren, dafür dass dieser Begriff aktuell in seiner ursprünglichen Bedeutung zunehmend erodiert.

Weiterlesen