Gedanken zum Grundeinkommen

Es triggert ungemein, wenn Menschen scheinbar ohne Gegenleistung Geld vom Staat bekommen sollen. Spreche ich mich für das Grundeinkommen aus, bekomme ich oft mit empörtem Tonfall zu hören: „Ich gehe doch nicht arbeiten und zahle Steuern, dafür das andere faul zu Hause bleiben können!“ Andere Stereotype: „Wir sind eine Leistungsgesellschaft zur der jeder durch Arbeitsleistung etwas beizutragen hat!“ Stimmt es im Umkehrschluss, dass jeder der eine berufliche Tätigkeit ausübt, etwas zur Gesellschaft beiträgt?  Mir fallen spontan die abschöpfenden Berufsgruppen ein, wo aus den gesellschaftlichen Ressourcen Infrastruktur und Arbeitskraft kräftig abgesaugt wird. Blieben diese Abstauber mit Grundsicherung untätig zu Hause, ginge es der Gesellschaft insgesamt vermutlich besser.

Wir leben im 21. Jahrhundert in einer modernen Industriegesellschaft, die noch dazu eine der reichsten weltweit ist. In diesen Zeiten erscheint mir jene Moral, wonach sich Mensch seine Existenzberechtigung erst durch Erwerbsarbeit verdienen muss, seltsam, gar befremdlich. Wir haben Arbeit ausgelagert, wegrationalisiert und automatisiert. Damit unsere Gesellschaft funktioniert ist es nicht erforderlich, dass jeder im erwerbsfähigen Alter einer Erwerbstätigkeit nachgeht.

Weiterlesen

Advertisements

Maschinelle Monotonie

An irgendeiner Kasse bei irgendeinem Lebensmitteldiscounter an einem stinknormalen Tag

Kunde: (mit emotionsloser Stimme): „Hallo.“
Kassiererin: (mit emotionsloser Stimme): „Hallo.“
Scanner: (mit emotionslosem Ton): „piep, piep, piep,…“
Kunde: (mit emotionsloser Stimme): „Ich zahle mit Karte.“
Kassiererin: (mit emotionsloser Stimme): „Bitte Karte reinschieben, Geheimzahl eingeben, anschließend mit grüner Taste bestätigen.“
Kunde: (mit emotionsloser Stimme): „Auf Wiedersehen.“
Kassiererin: (mit emotionsloser Stimme): „Auf Wiedersehen. Schönen Tag noch.“
Nächster Kunde: (mit emotionsloser Stimme): „Hallo.“
Kassiererin: (mit emotionsloser Stimme): „Hallo.“
Scanner: (mit emotionslosem Ton): „piep, piep, piep,…“
Nächster Kunde: (hält wortlos EC-Karte hin)
Kassiererin: (mit emotionsloser Stimme): „Bitte Karte reinschieben, Geheimzahl eingeben, anschließend mit grüner Taste bestätigen.“
Kunde: (mit emotionsloser Stimme): „Auf Wiedersehen.“
Kassiererin: (mit emotionsloser Stimme): „Auf Wiedersehen. Schönen Tag noch.“

Weiterlesen

Der G8-Gipfel und die radioaktive Zukunft

Was gab’s eigentlich bei dem Treffen der wichtigsten Staatschefs dieser Welt, dem sogenannten G8-Gipfel in Toyako? Sie kamen alle zu der Einsicht (ja sogar der scheidende US-Präsident), dass man bis zum Jahre 2050 den CO2-Austoss um 50% reduzieren müsse ohne dabei konkret zu werden wie dieses Ziel durch zeitnahes Handeln erreicht werden soll. Oder doch? :

Während G.W. Bush auf dem G8-Gipfel in Japan romantisch über „die Schönheit der Atomkraft“ philosophiert, schwärmt John Doe in Florida über die Vorzüge seines Geländewagens, der 20l/100km verbraucht, wobei das Ozonloch über seinem Kopf immer größer wird. Derweil scheint den Kernkraftlobbyisten in Deutschland wieder die Sonne aus dem Arsch. Radioaktiv retten wir nun das Klima, lautet jetzt die Devise. Über die Endlagerung des atomaren Müll macht man sich später (oder gar keine?) Gedanken, schließlich hat man Zeit, der strahlt ja noch ein paar 10.000 Jahre. Wollte man die angestrebten Klimaziele kernenergetisch erreichen, müßte man weltweit hunderte neue Atomkraftwerke bauen. Tschernobil lässt grüßen!

Wort und Tat klaffen bei derartigen Gipfeltreffen stets weit auseinander, bereits 2005 sagten die Regierungschefs dem Hunger in der Welt den Kampf an, leider wurden die vollmundigen Zusagen an afrikanische Staaten nur unzureichend eingehalten.

Zum Ausklang pflanzten alle symbolisch ein Bäumchen, drehten melanchonisch Däumchen, gossen sich einen hinter die Binde, zerstreuten sich in alle Winde, nächstes Jahr kommen sie wieder, singen die gleichen Lieder. Halleluja.

Nochmal in kurzen Worten zusammengefasst: Außer Spesen, nichts gewesen oder same procedure as last year – same procedure as every year!